Binnenschifffahrt

Gehen Sie auf große Fahrt!

In Europa gibt es rund 38.000 km Wasserstraßen, die für die Beförderung von Personen und Gütern genutzt werden. Allein in Österreich sind jedes Jahr auf der Donau rund 1 Million Passagiere und etwa 12 Millionen Güter unterwegs. Binnenschiffer sind überall dort gefragt, wo Menschen oder Waren auf Wasserstraßen transportiert werden, ob auf Passagierschiffen, Tragflügelbooten, Schubverbänden oder Gefahrgutschiffen.

Trends und Wandel in der Branche

Mehrere Entwicklungen begünstigen die hohe Bedeutung der Binnenschifffahrt: In der Personenbeförderung spielen Kultur- und Freizeittrends eine wichtige Rolle – Schifffahrten bieten erlebnisorientierten Kundinnen und Kunden eine Fülle von Eindrücken bei sehr hohem Komfort und werden daher stark nachgefragt. Die Güterbeförderung auf dem Wasserweg profitiert vom gestiegenen Umweltbewusstsein und dem hohen Volumen an Waren, die im globalen Handel bewegt werden. Vor allem übergroße Ladungen können am kostengünstigsten per Schiff transportiert werden. So ersetzt ein 110 Meter langes Binnenschiff bis zu 150 LKWs.

Berufsaussichten

Da immer mehr Transporte aus Kosten- und Umweltgründen auf den Wasserweg verlagert werden, sind die Berufsaussichten für Binnenschifferinnen und Binnenschiffer ausgezeichnet. Die Einsatzmöglichkeiten sind so vielfältig wie die genannten Typen von Schiffen. Binnenschifferinnen und Binnenschiffer arbeiten auf Fahrgastschiffen, wie beispielsweise Tagesausflugs- oder Kreuzfahrtschiffen sowie auf Schiffen, die Güter transportieren, wie Containerschiffe, Tankschiffe oder Roll-on-Roll-off-Schiffe. Auch auf Baggerschiffen, Kranschiffen oder Spezialschiffen sind Binnenschifferinnen und Binnenschiffer im Einsatz. Weitere Arbeitgeber sind Hafenbetriebe und -behörden sowie Wasser- und Schifffahrtsämter.

Binnenschifferinnen und Binnenschiffer sind aber auch in der Schiffsinspektion oder in der Logistik gefragt. Die Arbeitszeiten sind so unterschiedlich wie die Einsatzmöglichkeiten für Binnenschifferinnen und Binnenschiffer: Manche Schiffe sind 2 Wochen auf See, danach hat die Besatzung eine Woche Freizeit. Auf anderen Schiffen wechseln 4 Wochen Dienst mit 4 Wochen Freizeit. In der Ausflugsschifffahrt ist meist nur mit Tageseinsätzen zu rechnen. Anders bei Saisonbetrieben oder Hafeneinsätzen: hier können ganz unterschiedliche Arbeitszeitmodelle zum Einsatz kommen. Reisebereitschaft und Flexibilität gehören daher zum Berufsbild von Binnenschifferinnen und Binnenschiffern ganz klar dazu.

Bildungspfad Binnenschifffahrt im Detail

In der Binnenschifffahrt führt der Berufsweg vom Schiffsjungen/Schiffsmädchen zum Decksmann und zum Matrosen und anschließend über den Bootsmann/die Bootsfrau bis zum Steuermann, zum Steuermann mit Patent, zum II. Kapitän und schließlich zum Kapitän. Der gesamte Bildungspfad ist stark mit der beruflichen Praxis verknüpft. Um den jeweils nächsten Abschnitt im Pfad zu erreichen, ist immer eine vorgeschriebene Mindestanzahl an Fahrtagen auf Fahrgast- oder Güterbeförderungsschiffen bei einem Schifffahrtsunternehmen vorgeschrieben. Den Einstieg in diesen Bildungspfad bietet eine dreijährige Lehrausbildung. Lehrlinge in der Binnenschifffahrt werden auch als Schiffsjungen bzw. Schiffsmädchen bezeichnet. Nach Abschluss der Lehre und mit einem Mindestalter von 18 Jahren wird der Lehrling zum Decksmann. Weitere mindestens 180 Fahrtage und ein Mindestalter von 19 Jahren qualifizieren zum Matrosen. Nach noch zwei Jahren und entsprechenden Fahrtagen können Matrosen zum Bootsmann/zur Bootsfrau aufsteigen, nach einem weiteren Jahr zum Steuermann/zur Steuerfrau. Wer ein Kapitänspatent erwirbt, in Österreich etwa das Kapitänspatent für die Donau, qualifiziert sich nach einem weiteren Jahr und der entsprechenden Anzahl an Fahrtagen zum Steuermann/zur Steuerfrau mit Patent. Damit ist der Weg für die nächst höheren Qualifikationen frei: zum II. Kapitän und – wiederum bei Nachweis von einer entsprechenden Zahl von Fahrtagen in dieser Funktion – schließlich zum Kapitän.

Wenn diese Eigenschaften auf Sie zutreffen, sind Sie besonders für eine Karriere in der Binnenschifffahrt geeignet: technisches Verständnis, Zuverlässigkeit, Verantwortungsbewusstsein, Einsatz von Körperkraft, Witterungsunempfindlichkeit, Wendigkeit, Orientierungssinn, sehr hohe Reisebereitschaft, Bereitschaft, mit „anzupacken“.

 

Ihr Start in den BildungspfadIhr Start in den Bildungspfad

 

Je nach Vorerfahrung können Sie folgende Einstiegsmöglichkeiten in diesen Bildungspfad nutzen:

Als Lehrling für Binnenschifffahrt arbeiten Sie als Schiffsjunge oder Schiffsmädchen auf Fahrgastschiffen oder im Gütertransport. Sie sorgen für einen sicheren Betrieb an Bord sowie für eine ordnungsgemäße Verheftung des Schiffes. Sie überwachen das Be- und Entladen eines Schiffes, haben Umgang mit Passagieren und sind für die Sicherheit an Bord mitverantwortlich.

Sie

  • wirken beim Führen von Schiffen auf Wasserstraßen und im Hafen mit,
  • machen das Schiff zur Fahrt fertig,
  • betreiben Maschinen, Anlagen und Einrichtungen an Bord,
  • führen Manöverarbeiten und Koppelarbeiten durch,
  • arbeiten an der Be- und Entladung des Schiffes mit,
  • warten Schiffe und deren Maschinen, Anlagen und Einrichtungen
  • überwachen auf dem Schiff beförderte Güter,
  • beobachten äußere Einflüsse, Gegebenheiten und unvorhergesehen auftretende Gefahren und leiten passende Gegenmaßnahmen ein,
  • führen Rettungsmaßnahmen und Sicherheitsmaßnahmen durch,
  • betreuen Kundinnen und Kunden an Bord
  • gehen mit Behörden um.

Neben dem „klassischen“ Einstieg in den Lehrberuf steht die Binnenschifffahrt auch älteren Lehrlingen offen, die bereits über erste Berufserfahrung verfügen, vorzugsweise im technischen Bereich.

Als Matrose in der Binnenschifffahrt arbeiten Sie auf Personen-, Güter- und Frachtschiffen. Sie führen verschiedene manuelle und handwerkliche Arbeiten, die im Rahmen des Schiffsbetriebes anfallen, aus, wie z. B. Wartungs- und Reparaturarbeiten an Maschinen und Gerätschaften, Reinigungsarbeiten an Schiffsflächen (z. B. Deck). Sie helfen außerdem bei An-, Ablege- und Ankermanövern und beim Be- und Entladen von Schiffen (Löschen der Ladung) im Hafen mit.

Sie

  • führen Ablege- und Ankermanöver durch,
  • stellen Schiffsverbände zusammen und verkoppeln diese,
  • befestigen angelegte Schiffe mit Wurfleinen und Drahtseilen an den Anlegeplätzen im Hafen,
  • durchsetzen, führen und befestigen Seile und Taue mit Windevorrichtungen (Seilmanipulation),
  • be- und entladen Schiffe mittels Hebevorrichtungen und Kränen (Ladung löschen),
  • führen Reinigungsarbeiten z. B. am Schiffsdeck, an den Geräten und Einrichtungen durch,
  • führen einfache Reparatur- und Wartungsarbeiten durch (z. B. Schiffsteile mit Holz- und Rostschutzmittel lackieren),
  • pflegen und verwahren ordnungsgemäß Seile und Taue, Werkzeuge und Geräte.

Sie sind in der Binnenschifffahrt tätig und lenken Personen- oder Frachtschiffe. Sie kennen den Verlauf, die Wassertiefe und die Strömungsverhältnisse und richten die Fahrgeschwindigkeit des Schiffes danach aus. Sie arbeiten eng mit Schiffskapitäninnen und -kapitänen und Schiffslotsinnen und -lotsen zusammen und beraten diese beim Festlegen des Kurses. Weiters führen Sie schwierige Manöver (Ab- und Anlegen, Schleusenfahrten etc.) durch und veranlassen die Signalgebung. In der Personenschifffahrt haben Sie fallweise Kontakt zu Fahrgästen.

Sie

  • führen vorbereitende Tätigkeiten durch: beispielsweise besprechen Sie gemeinsam mit den Kapitäninnen und Kapitänen die Planung der Fahrtrouten mit Hilfe von Schifffahrtskarten, Wetterkarten und Wettervorhersagen,
  • steuern und manövrieren Schiffe während der Fahrt,
  • führen schwierige Manöver durch wie z. B. An- und Ablegen, Ankern, Anhängen an Schleppkähne,
  • manövrieren Ihr Schiff in Brücken-, Schleusen- und Hafenbereichen,
  • bedienen Funk,  Radar und sonstige Navigationseinrichtungen bedienen (z. B.  GPS),
  • berücksichtigen facheinschlägige Gesetze und Verordnungen (z. B. Binnenschifffahrtsstraßenordnung, Regeln und Gesetze des Schiffsverkehrs),
  • führen Schiffsunterlagen und Schiffspapiere.

Reinigung, Instandhaltung und Wartung der technischen Anlagen an Bord sind wichtige Bestandteile der Arbeit auf einem Schiff. Hat man es bis zum Kapitän geschafft, ist man für die sichere Führung seines Schiffes, für seine Besatzung, die Passagiere sowie für die Ladung an Bord verantwortlich.

Sie steuern Personen- und Frachtschiffe und führen schwierige Manöver wie z. B. An-, Ablegen, Ankern oder Durchfahrten in Schleusen- und Brückenbereichen durch. Sie tragen die Gesamtverantwortung für das Schiff, die Besatzung sowie für die beförderten Personen und Waren. Sie sind Vorgesetzte oder Vorgesetzter der Schiffsbesatzung, sie planen die Fahrrouten, führen Dokumente und Betriebsbücher und betreuen die Passagiere. Außerdem organisieren Sie Reparatur- und Instandhaltungsarbeiten und kommunizieren mit MitarbeiterInnen von Hafen- und Schifffahrtsbehörden.

Sie

  • planen Fahrtrouten mit Hilfe von speziellen EDV-Programmen, Schifffahrtskarten, Wetterkarten und Wetterberichten,
  • berücksichtigen Gezeiten und Witterung,
  • überprüfen die Fahrtüchtigkeit des Schiffes und kontrollieren technische Einrichtungen,
  • kontrollieren Stabilität und Manövrierfähigkeit des Schiffes und die seefeste Verstauung der Ladung,
  • steuern das Schiff und führen schwierige Manöver wie An- und Ablegen oder Ankern durch,
  • manövrieren in Brücken- und Schleusenbereichen und docken an Schleppkähne an,
  • bedienen Funk,  Radar und sonstige Navigationseinrichtungen (z. B.  GPS),
  • kommandieren die Besatzung, z. B. beim Festmachen des Schiffs, beim Anlegen (Leinenverbindungen, Landgangsbrücken), bei der Be- und Entladung oder bei Pflege- und Reparaturarbeiten am Schiff,
  • führen verwaltungstechnische Aufgaben durch: z. B. Laderaum berechnen, Kostenkalkulationen durchführen, Bestandsaufnahmen von Material und Proviant; technische Gerätschaften ankaufen, Schiffskasse abrechnen,
  • wickeln Behördenverkehr ab,
  • informieren Fahrgäste über Verlauf und Besonderheiten der Route.
[General.ScrollToPageTop_de-DE]