Berufskraftfahrer/in

Volle Kraft voraus und sicher ans Ziel – als Berufskraftfahrer/in

Für die Jüngsten oft ein Traumberuf, im echten Leben ein Job mit großer Verantwortung: Berufskraftfahrer/in. Ein facettenreiches Berufsbild, das vom Lenken von Fahrzeugen im Baustellenverkehr bis hin zum Transport unterschiedlichster Waren oder den Personentransport von A nach B im Nah- und Fernverkehr reicht. Ob im LKW oder Bus: Die Fahrer/innen tragen Verantwortung dafür, dass Menschen und Ladegut sicher und pünktlich ankommen.

Trends und Wandel in der Branche

LKW-Transporte und Personentransporte sind in einem gut funktionierenden Wirtschaftskreislauf nicht wegzudenken. Allerdings: Es mangelt an LKW- und Busfahrer/innen. Das bestätigt eine gemeinsame Umfrage der Bundessparte Transport und Verkehr in der Wirtschaftskammer Österreich, des Fachverbandes Güterbeförderungsgewerbe und der Berufsgruppe Autobus: Bereits drei Viertel der Güterbeförderungs- und Busunternehmen sind vom Fahrermangel betroffen. In den kommenden Jahren wird außerdem ein beträchtlicher Anteil der Berufskraftfahrer/innen in Pension gehen.
Hochautomatisiertes sowie autonomes Fahren stellen die größten Trends für die Zukunft in der Automobilbranche dar – und somit auch für die größten Fahrzeuge auf der Straße. Assistenz- und Steuersysteme machen das Lenken eines LKWs oder Busses einfacher und sicherer. Durch technische Innovationen können bisherige Strukturen und Prozesse neu überdacht und optimiert werden. Und auch alternative Antriebsarten werden in Zukunft dazu führen, dass die Branche und ihre Fahrer/innen neuen Horizonten entgegensteuern.

Berufsaussichten

Gute Gründe sprechen dafür, einen der spannendsten und abwechslungsreichsten Berufe als persönliches Karriereziel anzupeilen: Touren durch wunderschöne Landschaften, Zusammentreffen mit unterschiedlichsten Menschen, oft auch Kulturen und Sprachen – das kann kein Bürojob bieten. Und das bei guter Bezahlung. Darüber hinaus bieten die vielfältigen Qualifikationen, die für den Beruf benötigt werden, attraktive Aufstiegschancen – etwa in anderen Berufen im Logistikbereich. Nicht zuletzt kann man sich selbstständig machen, etwa als Transportunternehmer/in im Güterbeförderungsgewerbe.
Die Aussichten für Fahrer/innen könnten besser nicht sein: Güter- und Reiseverkehr wachsen stetig, dazu kommt der fortschreitende Fahrermangel. Allein für LKW-Fahrer/innen eröffnen im Güterbeförderungsgewerbe rund 16.000 Transporteure und Kleintransporteure in Österreich vielfältige und interessante Möglichkeiten. Und: Der Beruf ist längst keine reine Männerdomäne mehr. Der Anteil an weiblichen Beschäftigen in der Branche hat in den vergangenen Jahren zugenommen.

Bildungspfad Berufskraftfahrer/in im Detail

Der Bildungspfad Berufskraftfahrer folgt der Spur vom Lehrling bis zur verantwortungsvollen Tätigkeit eines/einer Gefahrgut-Beauftragten. Die dreijährige Lehre in Berufsschule und Betrieb zum/zur Berufskraftfahrer/in mit den Schwerpunkten Güterbeförderung und Personenbeförderung bietet eine solide Basis für diese Karriere. Der Lehrabschluss ist auch im zweiten Bildungsweg, unter bestimmten Voraussetzungen (z.B. vollendetes 21. Lebensjahr, zumindest 3 Jahre berufsmäßig Kfz der Führerscheingruppen C oder D gelenkt) durch eine außerordentliche Lehrabschlussprüfung, möglich. Weiters können Absolventinnen/Absolventen verwandter Lehrberufe (Kfz-Techniker/in, Kraftfahrzeugelektriker/in, Landmaschinentechniker/in, Speditionskaufmann/-frau) die Lehrabschlussprüfung in Form einer vereinfachten Zusatzprüfung ablegen. Sie müssen zudem zumindest im Besitz einer Lenkerberechtigung der Führerscheingruppe C sein.  Nach der positiv absolvierten Lehrabschlussprüfung gibt es für Fachkräfte eine Vielzahl an Weiterbildungsmöglichkeiten in den WIFIs, die das perfekte Rüstzeug in dem verantwortungsvollen Beruf sicherstellen. Zum Beispiel: den Lehrgang „Ladungssicherung im Straßengüterverkehr“, die Weiterbildung für Berufskraftfahrer/innen GWB-C95/LKW und GWB-D95/Bus, sowie die Erst- und die Fortbildungsschulung Gefahrgut-Beauftragte.

 

Mit diesen Eigenschaften lenken Sie Ihre berufliche Zukunft in diesem Bildungspfad zum Erfolg:

  • Einsatzbereitschaft
  • Körperliche Belastbarkeit und Konzentrationsfähigkeit
  • Lernbereitschaft
  • Verantwortungsgefühl
  • Zuverlässigkeit
  • Technisches und kaufmännisches Verständnis

 

Ihr Start in den BildungspfadIhr Start in den Bildungspfad

Los geht’s! Diese Ausbildungsschritte bringen Sie zügig ans Ziel:

Berufskraftfahrer/in

Als Fachkraft mit Lehrabschluss Berufskraftfahrer/in mit Schwerpunkt Güterbeförderung können Sie in Transport- und Logistikunternehmen, Speditionen, im Lieferverkehr der Nahversorgung, im Kleintransportgewerbe, Im Baustellen- und Werkverkehr, bei Pannen- bzw. Abschleppdiensten und für den Transport von Gefahrgut eingesetzt werden.

Sie

  • überprüfen regelmäßig die Fahrtüchtigkeit Ihres Fahrzeuges, nehmen die Wartung sowie kleinere Reparaturen vor, oder veranlassen die Wartungs- und Reparaturarbeiten durch eine Werkstatt,
  • planen Fahrtrouten, führen Fahrtenbücher und erledigen verschiedene Verwaltungsaufgaben, z.B. Zollformalitäten im grenzüberschreitenden Verkehr,
  • nehmen einen Transportauftrag entgegen, überprüfen vor Fahrtantritt das Fahrzeug auf seine Fahr- und Verkehrssicherheit und stellen es am Warenübernahmeort bereit,
  • übernehmen die Waren und die für die Zollabwicklung benötigten Papiere,
  • überwachen bei der Verladung die Einhaltung der transport- und sicherheitstechnischen Vorschriften oder nehmen selbst die Verladung vor,
  • überprüfen die Vollständigkeit Ihrer persönlichen Ausweispapiere sowie Fahrzeugpapiere und planen die Fahrtroute, soweit sie nicht schon vom Transportunternehmen festgelegt wurde,
  • lenken das Fahrzeug zum Bestimmungsort und erledigen an etwaigen Grenzen die Zollformalitäten sowie beim Empfänger die Empfangsformalitäten,
  • übernehmen nach der Zustellung entweder Frachtgut, das für Ihr Herkunftsland bestimmt ist, oder treten die Rückfahrt mit leerem Fahrzeug an.

Als Fachkraft mit Lehrabschluss Berufskraftfahrer/in mit Schwerpunkt Personenbeförderung sind Sie in bei Reisebusunternehmen oder bei Verkehrsbetrieben der Gemeinden tätig.

Sie

  • führen neben den fahr- und verkehrstechnischen Aufgaben auch die Kundenbetreuung durch,
  • planen die Fahrtrouten gemäß den Bedingungen des Auftrages bezüglich Besichtigungen, geplanten Zielen etc.,
  • kümmern sich um die Gepäckverladung, teilen Sitzplätze zu und kontrollieren Fahrausweise,
  • achten während der Fahrt auf die Einhaltung der Verhaltens- und Sicherheitsvorschriften,
  • übernehmen während der Fahrt manchmal auch Reiseleiter-Aufgaben, weisen auf Sehenswürdigkeiten hin und organisieren Essens- und Fahrtpausen,
  • achten im Liniendienst auf die genaue Einhaltung der Fahrpläne und Fahrtrouten.

Als Fahrer/in bestimmter Fahrzeuge für den Güter- oder Personenkraftverkehr erhalten Sie in dieser eintägigen Weiterbildung das Know-how für das sichere Verladen.

Sie

  • beherrschen rechtliche und physikalische Grundlagen,
  • können Sicherungsmaterial richtig einsetzen,
  • berücksichtigen die nötigen Anforderungen an die Fahrzeuge,
  • berechnen die auftretenden Kräfte,
  • können Tabellen richtig verwenden.

Als Fahrer/in bestimmter Fahrzeuge für den Güter- oder Personenkraftverkehr sind Sie in einem Zeitraum von jeweils 5 Jahren per Gesetz zu Weiterbildungen im Mindestausmaß von 35 Stunden verpflichtet. Der Nachweis dafür ist bei der zuständigen Führerscheinbehörde zu erbringen, die dies in ihren Führerschein vermerkt.

Sie

  • beherrschen rationelles Fahrverhalten,
  • fahren wirtschaftlich im Sinne der Optimierung des Kraftstoffverbrauches,
  • sichern Ihre Ladung fachgerecht,
  • beachten sozialrechtlichen Vorschriften,
  • achten auf Gesundheit sowie Verkehrs- und Umweltsicherheit.

Berufskraftfahrer/innen, welche die Berechtigung zum Lenken eines Fahrzeugs zur Beförderung gefährlicher Güter anstreben, müssen eine entsprechende Gefahrgutlenker-Ausbildung absolvieren. Nach bestandener Prüfung erhalten sie einen Gefahrgutlenker-Ausweis (ADR-Schein).

Sie

  • wenden die rechtlichen und praktischen Beförderungsvorschriften für den Transport von Gefahrgut der Klassen 2, 6, 8, 9 an:
    • Gefahrengutbeförderungsgesetz (GGBG)
    • Europäisches Übereinkommen über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße (ADR)
    • Chemisch-technischer Teil: Stoffeigenschaften, Klassifizierung, Verpackungen, Fahrzeugarten, Vorschriften für Fahrzeuge, Ausrüstung, Kennzeichnung
    • Gefahrenkunde: Gefahrenarten, Einteilung der gefährlichen Stoffe (Haupt- und Nebengefahren), Verhalten bei Gefahrgutunfällen – Sofortmaßnahmen, Schutzausrüstung.

Als Gefahrgut-Beauftragte/r sind Sie ein qualifizierter Sicherheitsberater/eine qualifizierte Sicherheitsberaterin für Unternehmen, Betriebe oder Behörden, die mit Gefahrgut umgehen, Gefahrgut verpacken, befüllen, kennzeichnen, beladen, versenden oder selbst auf der Straße, Schiene oder auf Wasserstraßen befördern. Dafür benötigen Sie eine nach dem Gefahrgutgesetz vorgeschriebene rechtliche und technische Ausbildung. Als Nachweis Ihrer Qualifikation dient ein in allen ADR-Mitgliedstaaten gültiges Zertifikat, das Sie nach bestandener Prüfung erhalten. Neben einem allgemeinen Teil muss – je nach Beförderungsart (Straße, Schiene, Wasser) - ein besonderer Ausbildungsteil absolviert werden.

Sie

  • beachten die Rechts- und Verwaltungsvorschriften (ADR, GGBG, GGBV) für den Umgang mit Gefahrgut,
  • können die Klassifizierung gefährlicher Güter interpretieren,
  • stellen die Einhaltung von Verpackungsvorschriften sicher,
  • beherrschen Versandarten und berücksichtigen Abfertigungsbeschränkungen,
  • ergreifen Vorsichtsmaßnahmen beim Zusammenladen,
  • stellen die Mitführung aller vorgeschriebenen Papiere sicher,
  • üben Ihre Überwachungspflichten aus.
[General.ScrollToPageTop_de-DE]