Hotelmanagement

Führungskraft in der Hotellerie:

Verschaffen Sie Gästen eine schöne Zeit in Ihrem Hotel!

Die Tourismus- und Freizeitwirtschaft zählt in Österreich zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen und hat damit einen bedeutenden Einfluss auf Wirtschaftswachstum, Einkommen, Beschäftigung und regionale Entwicklung. Mehr als ein Viertel der Unternehmen in Tourismus und Freizeitwirtschaft gehören der Hotellerie an.

 

Dazu gehören – neben Hotels der verschiedenen Kategorien (1 bis 5 Sterne) - auch andere Beherbergungsbetriebe, wie zum Beispiel Jugendherbergen, Gasthöfe und Pensionen. In dieser Vielfalt sind Hotelmanagerinnen und Hotelmanager gefragte Führungskräfte, die nicht nur das Hotelgeschäft von Grund auf beherrschen, sondern auch die betriebswirtschaftliche und personelle Leitung renommierter Häuser übernehmen können.

Trends und Wandel in der Branche

Neben großen Trends wie Gesundheitsbewusstsein oder Rückkehr zu regionalen Angeboten prägen weitere Entwicklungen die Gestaltung von Angeboten der Hotellerie. Das Bedürfnis nach Erholung und echter Entspannung wird nicht nur von vielen Wellness-Hotels aufgegriffen: Innovative Hoteliers kreieren auch neue Angebote rund um das Grundbedürfnis des Menschen nach Schlaf – von der professionellen Schlafberatung über eine Kissen- und Deckenbar bis hin zur Auswahl an Calm Down Getränken.

Oder das „empathische Hotel“: Hinter diesem Schlagwort steht eine Vielzahl von Maßnahmen und Ideen, die darauf abzielen, Gäste wirklich willkommen zu heißen und Begegnungen zu ermöglichen. Hoteliers werden zu Gastgebern, die besondere Augenblicke und echte Begegnung fördern. Auch Konzepte, die bewusst unterschiedliche Gästegruppen ansprechen und gemeinschaftliche Aktivitäten anbieten, tragen diesem Trend Rechnung.

 

Berufsaussichten

Schon als Fachkraft mit einschlägigem Lehrabschluss ist man in allen Betrieben der Hotellerie gefragt. Das Berufsfeld für Hotelmanagerinnen und Hotelmanager ist äußerst vielfältig. Sie können als Wirtschaftsdirektorinnen und -direktoren verantwortungsvolle Positionen in mittleren und größeren Häusern innehaben oder Hotels eigenständig führen. Zunehmend setzen auch Investorengruppen, die einzelne Hotels betreiben, Hotelmanagerinnen und –manager zur Geschäftsführung an einzelnen Standorten ein.

Bildungspfad Hotelmanagement im Detail

Der Bildungspfad Hotelmanagement weist den Weg von der Lehrausbildung in der Gastronomie/Hotellerie bis zu einem akademischen Abschluss. Mehrere Lehrberufe bieten sich für einen Einstieg an der Basis dieses Bildungspfades an: Hotelkauffrau/-mann, Restaurantfachfrau/-mann, (System)Gastronomiefachfrau/-mann oder Hotel- und Gastgewerbeassistentin/-assistent. Der Karrierestart in diesem Bildungspfad ist aber ebenso mit dem Abschluss einer dreijährigen Tourismusschule oder dem Besuch des Lehrgangs Gastronomiemanagement Basis der WIFIs möglich. Für Fachkräfte in der Hotellerie besteht auch eine Reihe von Zusatzausbildungen, die zwar nicht verpflichtend sind, aber eine weitere Spezialisierung und Qualifizierung bieten. Dazu zählen beispielsweise Ausbildungen für professionelles Management der Rezeption oder als Hausdame oder Housekeeper. Der Diplom-Lehrgang Hotelmanagement bereitet Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hotellerie mit Managementfähigkeiten auf Leitungspositionen vor.

Eigenschaften, die ein erfolgreiches Weiterkommen in diesem Bildungspfad fördern: Kundenorientierung, Kommunikationsfähigkeit, unternehmerisches Denken, Organisationstalent, Freude am Umgang mit Menschen.

 

Ihr Start in den Bildungspfad

Ihr Start in den Bildungspfad

Heben Sie ab – und wählen Sie Ihre nächste Destination für den Beginn/die Weiterentwicklung Ihrer Karriere in der Hotellerie. Je nach Berufserfahrung bieten sich folgende Aus- und Weiterbildungen an:

Hotelkauffrau/-mann

Als Hotelkauffrau/-mann arbeiten Sie in den unterschiedlichsten Abteilungen von Hotels, Restaurants, Kuranstalten oder Wellness Resorts.

Sie

  • koordinieren die Aufgaben der einzelnen Abteilungen
    übernehmen Tätigkeiten in unterschiedlichen Abteilungen in der Organisation, beispielsweise in Empfang und Reservierung, im Einkauf, im Verkauf, in der Buchhaltung oder im Personalbüro, aber auch in Küchen und Gasträumen von Restaurants oder Hotels,
  • berechnen Materialbedarf und Preise
  • entwickeln Werbekonzepte für Ihr Haus
  • sorgen für einen reibungslosen Geschäftsablauf
  • besprechen wichtige Entscheidungen und Probleme mit dem Management.

 

Restaurantfachfrau/-mann

Als Fachkraft mit Lehrabschluss Restaurantfachfrau/-mann arbeiten Sie vor allem in der gehobenen Gastronomie (Restaurant- und Hotelbetriebe), in Gasthäusern, Kaffeehäusern, Bars und Diskotheken. Durch die Wahl des Betriebes (Klein-, Mittel-, Großbetrieb, Restaurant, Hotel, Catering-Unternehmen, etc.) können Sie selbst Schwerpunkte in Ihrem Aufgabenbereich setzen.

Sie

  • erstellen Speisekarten mit kreativen Gerichten und Menüvariationen,
  • arrangieren Buffets und Bankette,
  • sind zuständig für den Einkauf der Lebensmittel,
  • kalkulieren und organisieren das Küchenpersonal.

 

Systemgastronomiefachfrau/-mann

Als Fachkraft mit Lehrabschluss Systemgastronomiefachfrau/-mann reicht Ihr Einsatzgebiet von Schnellrestaurants (Familienrestaurants, Marktrestaurant) und Kantinen über die Erlebnisgastronomie bis hin zu Cafes. Systemgastronomie ist ein Sammelbegriff für so genannte Fast-Food-Restaurants, die Schnellgerichte und Schnellimbisse anbieten.

Sie

  • bereiten Speisen zu,
  • beraten Gäste,
  • führen Werbeaktionen durch,
  • übernehmen Verwaltungsaufgaben und Qualitätskontrollen,
  • führen selbstständig einen Betrieb.

 

Gastronomiefachfrau/-mann

Als Fachkraft mit Lehrabschluss Gastronomiefachfrau/-mann arbeiten Sie in Gaststätten, Restaurants, Kaffeehäusern, Bars, Hotels oder Catering-Unternehmen.

Sie

  • verbinden in idealer Weise die Bereiche Küche und Service,
  • bieten perfektes Service und eine hervorragende, kreative Küche,
  • arbeiten als Selbständige bzw. Selbständiger in der Hotellerie und Gastronomie.

 

Hotel- und Gastgewerbeassistent/in

Als Fachkraft mit Lehrabschluss Hotel und Gastgewerbeassistent/in arbeiten Sie vor allem in Hotels. Weitere Beschäftigungsmöglichkeiten bestehen in Erholungs-, Ferien- und Schulungsheimen, Ferienzentren oder in der Schifffahrt. In einem größeren Hotel können Sie die Leitung einer Abteilung – zum Beispiel Buffet, Bankett, Konferenzen, Rezeption – übernehmen.

Sie

  • übernehmen Kontroll- und Organisationsaufgaben,
  • arbeiten eng mit Etage, Service und der Küche zusammen,
  • sind zuständig für die professionelle Gästebetreuung.

Als Hotelkauffrau/-mann arbeiten Sie in den unterschiedlichsten Abteilungen – zum Beispiel in der Verwaltungs- oder Wirtschaftsabteilung – eines Hotels oder gastgewerblichen Betriebes.  

Sie

  • tragen oft als Abteilungsleiterin bzw. Abteilungsleiter die Verantwortung für den effizienten und reibungslosen Arbeitsablauf der Abteilung,
  • erstellen Dienst- und Urlaubspläne und kontrollieren die Lohnverrechnung,
  • prüfen und bestätigen Rechnungen und Bestellungen der Einkaufsabteilung und führen das betriebliche Rechnungswesen durch,
  • übernehmen die Aufgaben von Empfangschefs in der Gästebetreuung,
  • überwachen den Geschäftsablauf, prüfen die Betriebskosten und besprechen wichtige Entscheidungen und Probleme mit der Besitzerin oder dem Besitzer bzw. den Gesellschaftern.

Als Gastronomiemanagerin bzw. Gastronomiemanager arbeiten Sie in Unternehmen der Gastronomie in einer Managementfunktion.

Sie

  • erstellen Dienstpläne,
  • bereiten Angebote für unterschiedliche Anlässe in der Gastronomie auf,
  • sind für die wirtschaftliche und kosteneffiziente Führung des Betriebes mitverantwortlich.

Als Fachkraft mit der WIFI Ausbildung Hotelmanagement arbeiten Sie entweder selbständig oder in einem Angestelltenverhältnis in einer Führungsposition in Konzern- und Direktionsebene, in der Funktion als Geschäftsführerin oder Geschäftsführer, Chief Executive Officer (CEO) oder General Manager (GM). Auch Eventagenturen, Reisejournalismus, Reiseveranstalter oder Tourismuskonzerne sind mögliche Beschäftigungsbereiche.

Sie

  • können eine leitende Position in der Direktionsebene eines Hotel- oder Gastronomiebetriebes übernehmen,
  • erarbeiten Marketingkonzepte für Gastronomie und Hotellerie,
  • erkennen und nützen Innovationen,
  • entwickeln die Strategie für die Führung Ihres Hauses,
  • erarbeiten Arbeitsanweisungen für die mittelfristige Führung des Gastronomie- oder Hotelbetriebes.
[General.ScrollToPageTop_de-DE]