Wirtschaftsingenieurwesen

Die Wirtschaft im Aufschwung -

gute Aussichten auch für Wirtschaftsingenieure!

Betriebswirtschaftliche Kenntnisse, Management-Kompetenzen und technisches Know-how: Wirtschaftsingenieurinnen und Wirtschaftsingenieure sind qualifizierte Allrounder, die in vielen Branchen gefragt sind. Und das mittlerweile nicht nur in großen Unternehmen. Denn auch kleine und mittelständische Unternehmen haben ihren Nutzen erkannt.

Trends und Wandel in der Branche

Ein effizientes Prozessmanagement gehört zu den wichtigsten Voraussetzungen für ein Unternehmen, sich Wettbewerbsvorteile am Markt zu verschaffen. Durch die zunehmende Automatisierung werden die Prozesse aber immer komplexer. Schon längst fallen nicht mehr nur produktionstechnische Faktoren ins Gewicht. Betriebswirtschaftliche Aspekte werden für eine optimale Abstimmung aller Geschäftsprozesse immer wichtiger. Wirtschaftsingenieurinnen und –ingenieure arbeiten an der Schnittstelle von Wirtschaft und Technik. Als ausgebildete Techniker/innen mit wirtschaftlichem Know-how sind sie in der Lage, die Anliegen und Ziele unterschiedlicher Abteilungen zu koordinieren und auf dieser Basis optimale Prozesse/eine optimierte Produktion sicherzustellen. So steuern sie das Unternehmen effektiv durch Innovationsprozesse.

Berufsaussichten

Das Wirtschaftswachstum in Industrieländern wie Österreich beflügelt die ohnehin schon starke Nachfrage nach ausgebildeten Wirtschaftsingenieurinnen/-ingenieuren zusätzlich. Zahlreiche Branchen bieten sich für eine Tätigkeit an – vom Maschinen- und Fahrzeugbau über die Chemische Industrie bis hin zur Energie- und Wasserversorgung. Aber auch die Forschung ist ein spannendes Tätigkeitsfeld für diese Berufsgruppe. Insgesamt können sich angehende Wirtschaftsingenieurinnen/-ingenieure auf interessante Karriereaussichten mit attraktiven Gehaltsperspektiven freuen.

Bildungspfad Wirtschaftsingenieurwesen im Detail

Dieser Bildungspfad zeigt den möglichen Ausbildungsweg von der Lehre bis hin zum akademischen Abschluss. Die Basis dieses durchgängigen Pfades bildet die duale Lehrausbildung, beispielsweise im Beruf Maschinenbau. Nach erfolgreicher Lehrabschlussprüfung wird der Lehrling zur Fachkraft. Um dieses Ziel noch leichter zu erreichen, bieten die WIFIs entsprechende Vorbereitungslehrgänge an.

Fachkräfte haben in einem weiteren Ausbildungsschritt die Möglichkeit, die Meisterprüfung bzw. Befähigungsprüfung abzulegen. Vorbereitende, nicht verpflichtende Kurse dazu werden ebenfalls in den WIFIs angeboten und stellen einen Schwerpunkt im Ausbildungsportfolio dar. Die Meisterprüfung bzw. Befähigungsprüfung berechtigt ihre Absolventinnen und Absolventen (in Kombination mit einer wirtschaftstheoretischen Fachprüfung – der Unternehmerprüfung) zum Führen eines Meistertitels und zur selbständigen Ausübung eines Gewerbes, d.h. zur Betriebs- oder Firmengründung.

Fachkräfte, die nicht an einer selbständigen Tätigkeit interessiert sind, haben nach einigen Jahren einschlägiger Berufspraxis die Möglichkeit, die WIFI-Werkmeisterschule – etwa jene für Maschinenbau – zu besuchen.

Die Durchlässigkeit des Systems, das den Fokus auf Kompetenzerwerb durch Berufserfahrung und Berufspraxis legt, ermöglicht in einem weiteren Schritt den Einstieg in den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen. Dieser wird in Kooperation zwischen der Staatlichen Studienakademie Bautzen und dem WIFI durchgeführt. Absolventen und Absolventinnen führen den akademischen Grad „Bachelor of Engineering“ (BEng.).

 

Mit diesen Eigenschaften haben Sie gute Chancen für diesen interessanten Berufsweg:

  • Flexibilität
  • Einsatzfreude
  • Verantwortungsbereitschaft
  • Gewissenhaftigkeit
  • Teamfähigkeit
  • Technisches und naturwissenschaftliches Verständnis
  • Fingerfertigkeit und Handgeschicklichkeit
  • Logisches und analytisches Denken

 

Ihr Start in den BildungspfadIhr Start in den Bildungspfad 

Bereit für eine Karriere mit vielversprechenden Aussichten? Schritt für Schritt kommen Sie mit diesen Ausbildungen Ihrem Berufsziel näher:

Als Fachkraft mit Lehrabschluss Maschinenbau arbeiten Sie bei Gewerbe- oder Industriebetrieben.

Sie

  • kennen Eigenschaften, Be- und Verarbeitungsmöglichkeiten von Werkstoffen und Hilfsstoffen,
  • können Werkstoffe manuell und maschinell bearbeiten, z. B. Drehen, Fräsen, Schneiden, Biegen, Schmieden, Schweißen,
  • sind in der Lage, technische Unterlagen wie z. B. Skizzen, Zeichnungen, Bedienungsanleitungen zu lesen, anzuwenden und selbst anzufertigen,
  • können branchenübliche Werkstücke und Bauteile herstellen, zusammenbauen, einstellen und prüfen
  • wissen über Oberflächenschutz und Wärmebehandlung von Werkstoffen Bescheid
  • sind mit dem richtigen Umgang mit elektrischem Strom, Hydraulik und Pneumatik vertraut,

haben das Know-how, um mit betrieblicher Hard- und Software zu arbeiten.

Als Werkmeisterin bzw. Werkmeister im Bereich Maschinenbau qualifizieren Sie sich für mittlere Führungsebenen in Industrie- und Gewerbebetrieben.

Sie können

  • Aufgaben der Planung, Organisation und Kontrolle auf Ihrem Fachgebiet selbständig bewältigen,
  • Lehrlinge ausbilden,
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Sinne moderner Managementmethoden führen und unterstützen,
  • Kostenbewusstsein entwickeln,
  • Übersicht über Maßnahmen der Arbeitssicherheit und der Umweltschonung beweisen,
  • sich selbständig im Fachgebiet und im betrieblichen Umfeld weiterbilden und dadurch erworbenes Wissen ständig aktualisieren.

Als Meisterin bzw. Meister im Bereich Maschinenbau qualifizieren Sie sich für mittlere Führungsebenen in Industrie- und Gewerbebetrieben. Ebenso haben Sie die Berechtigung, Ihr eigenes Unternehmen zu gründen.

Sie können

  • Ihr eigenes Unternehmen gründen und dieses nach fachlichen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten leiten,
  • Meistertätigkeiten im Betrieb, in der technischen Administration oder in der Qualitätssicherung wahrnehmen,
  • Anlagen planen, konstruieren, kalkulieren, herstellen (lassen), instand halten, betreiben und warten,
  • Betriebseinrichtungen auswählen und deren Wartung und Instandhaltung sicherstellen
  • Lehrlinge ausbilden.

Als Absolventin bzw. Absolvent des Bachelor-Studiengangs Internationales Wirtschaftsingenieurwesens sind Sie eine vielfältig ausgebildete Techniker/in mit wirtschaftlichem Know-how. Für eine berufliche Karriere kommen viele Branchen in Frage – zum Beispiel Maschinenbau und Metallerzeugung, Transport und Logistik oder Unternehmensberatung und Ingenieurbüros. Ihre Aufgaben erfüllen Sie im Rahmen einer Projektleitung, in einer Position im mittleren und im Top-Management oder als selbstständige/r Unternehmer/in.

Sie arbeiten beispielsweise als

  • Betriebs-, Fertigungs- oder Arbeitsingenieur/in,
  • Produktentwickler/in oder
  • technische/r Berater/in
[General.ScrollToPageTop_de-DE]