Verpackungstechniker

Smart People für eine Smart Industry dringend gesucht! Packen Sie´s an und machen Sie Ihre Karriere in einer innovativen Industrie.

Bild Verpackungstechnologie

Verpackungen sind aus unserem Alltag nicht wegzudenken. Fast alles, was wir in Geschäften (und erst recht im Onlinehandel) kaufen ist verpackt. Als Verpackungstechniker/in sind Verpackungen genau Ihr Spezialgebiet. Ob Papier, Wellpappe, Karton oder Verbundstoffe – Sie haben ein breites technisches Wissen über alles, was mit Verpackungen zu tun hat und können auch Ihre kreative Ader bei diesem Beruf einbringen. 

Verpackungstechniker/innen entwickeln Verpackungen zunächst mit modernen CAD-Programmen am Computer und bedienen und überwachen anschließend die computergesteuerte Produktion. Sie erkennen Produktionsstörungen und veranlassen die Behebung der Störung. Kleinere Reparaturen führen Verpackungstechniker/innen auch selbst durch. Zu den Produkten, die Verpackungstechniker/innen herstellen, zählen z.B. Papiersäcke, Tragetaschen, Geschenkfolien, Plastiktüten, Packpapierprodukte, Rollenpapier und Säcke. Die Karrierechancen von Verpackungstechniker/inne/n sind äußerst gut, da innovative Verpackungen in einer Vielzahl von Branchen benötigt werden.

Trends & Wandel in der Branche

Die Zukunftstrends in der Verpackungsindustrie lassen eine dynamische Entwicklung der Branche erwarten. Sustainability oder Nachhaltigkeit hat sich zum Megatrend entwickelt und „grüne“, nachhaltige und recycelbare Verpackungen spielen immer häufiger eine kaufentscheidende Rolle.

Ein weiterer Trend ist die Produkt- und vor allem Lebensmittelsicherheit. Gesundheitsschädliche Substanzen stehen etwa im Verdacht, aus dem Verpackungsmaterial auf das Lebensmittel überzugehen. Den zahlreichen Produktfälschungen möchte die Branche mit fälschungssicheren Verpackungen den Kampf ansagen. Auf diesem Gebiet kann die Verpackungsindustrie mit einer Kombination aus Erstöffnungsschutz (mittels Siegeletiketten) und Sendungsverfolgungssystemen (sog. Track & Trace Systeme) punkten, die aktuell den besten Schutz gegen Produktpiraterie bietet.

Anforderungen an die Branche kommen auch von der Save Food Initiative zur Bekämpfung der weltweiten Nahrungsmittelverschwendung. Hier ist die Verpackungsindustrie gefordert, aktive Verpackungen zu entwickeln, die das Haltbarkeitsdatum verlängern, indem sie Lebensmittel vor Sauerstoff, Bakterien und Feuchtigkeit schützen. Neue Trends zeichnen sich auch bei der Kommunikation zwischen Produzent/inn/en und Konsument/inn/en ab: Smartphones und Verpackung kommunizieren fortan nicht mehr über QR-Codes, sondern werden von Near-Field-Communication (NFC) und Bluetooth Low-Energy (BLW) abgelöst.

Berufsaussichten

Die Verpackungsindustrie ist mit rund 100 Unternehmen und mehr als 35.000 Mitarbeiter/inne/n ein wichtiger Wirtschaftszweig in Österreich. Bei den Unternehmen handelt es sich oft um Großbetriebe, die stark exportorientiert und international tätig sind. Beschäftigungsmöglichkeiten gibt es für Verpackungstechniker/innen aber nicht nur in der papierverarbeitenden, sondern auch in der abpackenden Industrie (Lebensmittelindustrie). Da innovative und leichte Verpackungen in immer mehr Branchen benötigt werden und gleichzeitig auch die Ansprüche an Qualität und Design steigen, sind die Berufsaussichten von Verpackungstechniker/inne/n insgesamt sehr günstig. Stark gefragt sind in erster Linie hoch qualifizierte Fachkräfte und Spezialist/inn/en, die mit modernster Technik umgehen können. Lehrlinge werden für den Eigenbedarf ausgebildet und haben, wenn sie tüchtig sind, einen sicheren Arbeitsplatz und gute Aufstiegschancen.

Bildungspfad Verpackungstechniker im Detail

Grafik Verpackungstechnik

Ihre Karriere beginnt mit der 3 ½ jährigen Lehrausbildung zum/zur Verpackungstechniker/in im dualen System: In der betrieblichen Ausbildung eignen Sie sich Kenntnisse in Metallbearbeitung, Packstoffen und maschineller Packmittelherstellung an und im ergänzenden Berufsschulunterricht erfahren Sie alles über die theoretischen Grundlagen der Verpackungsherstellung. Nach dem erfolgreichen Lehrabschluss stehen Ihnen vielfältige Karrieremöglichkeiten offen. Da Werkstoffe, Arbeitsverfahren und Technik in allen Bereichen der Papierverarbeitung ähnlich sind, können Sie sich in jeder Sparte nach relativ kurzer Einarbeitung als qualifizierte Fachkraft bewähren. Ein naheliegender Karriereschritt ist bspw. die Höherqualifizierung zum/zur Werkmeister/in an einer Werkmeisterschule in der Fachrichtung Papierindustrie oder auch Kunststofftechnik bzw. Maschinenbau. Die Werkmeisterschule kann in 4 Semestern berufsbegleitend absolviert werden und endet mit einer kommissionellen Prüfung. Mit dem Werkmeister/innen/brief in der Hand qualifizieren Sie sich für mittlere Führungspositionen im Unternehmen. Unter anderem hat die Werkmeisterschule auch den Vorteil, den Fachteil der Berufsreifeprüfung zu ersetzen, die Sie für ein Hochschulstudium benötigen.

Interessante Aufstiegsmöglichkeiten  bietet Ihnen auch der Industrielehrgang Verpackungstechnik, den das Bildungsforum der industriellen Hersteller von Produkten aus Papier und Karton in Österreich (kurz PROPAK) anbietet. Mit dem erfolgreichen Abschluss dieses Lehrgangs  ist die Anerkennung der Berufsbezeichnung „PPV Expert Verpackung“ (engl. Packaging Expert) durch die Industrie verbunden. Mit dieser Qualifikation eröffnen sich für Sie Berufsmöglichkeiten in der mittleren technischen Führungsebene, aber auch in den Bereichen Entwicklung, Produktion, Beratung und Qualitätssicherung.

Als Praktiker/in mit einem kreativen Kopf können Sie später - nach Ablegen der Berufsreifeprüfung – noch das interdisziplinäre Bachelorstudium Verpackungstechnologie beginnen, das berufsbegleitend an der FH Campus Wien angeboten wird. Dieses Studium wurde gemeinsam mit der Verpackungsindustrie entwickelt und ist daher sehr praxisnah. Sie lernen, wie Verpackungen ökologisch und wirtschaftlich entwickelt, hergestellt, recycelt oder entsorgt werden. Betriebswirtschaftlich ausgebildet sind Sie auch in der Lage, Verpackungsmaterial als Marketinginstrument einzusetzen. Dieses Studium beschließen Sie als Bachelor of Science in Engineering (Bsc).

Wenn Sie sich noch stärker in die Querschnittsmaterie Verpackungstechnologie vertiefen und eine Führungsposition in der Verpackungsbranche anpeilen, dann sollten Sie das – ebenfalls berufsbegleitende - Masterstudium Packaging Technology and Sustainability an Ihr Bachelorstudium anschließen. Dieses Studium kombiniert naturwissenschaftlich-technische mit ökonomischen Elementen und wird in englischer Sprache durchgeführt. Mit den Kompetenzen im Bereich Kommunikation, Forschung und Projektmanagement, die Sie im Studium erwerben, sind Sie optimal auf leitende Funktionen in einem Unternehmen vorbereitet.

Eigenschaften des Berufs: 

Wenn Sie sich für diesen Lehrberuf entscheiden, sollten Sie in guter körperlicher Verfassung und lärmunempfindlich sein, aber auch über eine schnelle Reaktionsfähigkeit verfügen. EDV-Kenntnisse, ein Sinn für Farben und gestalterische Fähigkeiten sind ebenfalls wichtige Voraussetzungen. Wenn Sie außerdem noch handwerkliches Geschick, räumliches Vorstellungsvermögen und technisches Verständnis zu Ihren Stärken zählen, dann sind Sie für den Beruf bestens geeignet.

Ihr Start in den Bildungspfad

 

Ihr Start in den Bildungspfad

Abhängig von Ihrer beruflichen Vorerfahrung haben Sie folgende Einstiegsmöglichkeiten in diesen Bildungspfad:

 

Verpackungstechniker/innen arbeiten im industriellen Bereich in Betrieben der Packmittel- oder Kunststoffindustrie. Das Spektrum ihrer Tätigkeitsbereiche geht von der digitalen Entwicklung von Verpackungen  über die Steuerung der Anlagen bis zur Kontrolle der Produktion zur Qualitätssicherung. Sie können aber auch als Verpackungsberater/innen Kunden/inn/en zur Seite stehen oder als Drucktechniker/innen tätig sein.

Was genau machen Verpackungstechniker/innen?

Sie

  • wählen die erforderlichen Materialien für die Produktion aus und prüfen sie,
  • übertragen Maße von technischen Zeichnungen auf das Stanzbrett,
  • setzen die Stanzwerkzeuge in die Produktionsmaschine ein,
  • stellen die Druckmaschine für die Gestaltung des Verpackungsmittels ein,
  • führen einen Probedruck durch,
  • überwachen und steuern Produktionsmaschinen,
  • beheben Störungen und reparieren Maschinen,
  • kontrollieren Endprodukte,
  • warten die Produktionsmaschinen,
  • tauschen Verschleiß- und Ersatzteile aus,
  • überwachen die Verpackungsmaschinen bei Abpackung verschiedener Produkte,
  • entwerfen Werkzeichnungen für den Packmittelzuschnitt am Zeichentisch,
  • fertigen Muster als Vorlage für die Produktion an,
  • analysieren mögliche Fehlerursachen in der Produktion,
  • erstellen Entwürfe für neue Verpackungen mittels Computertechnik,
  • veredeln Papier für verschiedene Verwendungszwecke,
  • stellen Faltschachteln, Wellpappe und flexiblen Verpackungen her.

Werkmeister/innen arbeiten als qualifizierte industriell-technische Führungspersonen in der Papierindustrie. Sie leiten die Produktion mit fachlicher Kompetenz, verfügen über Personalverantwortung und vermitteln gleichzeitig zwischen der Betriebsleitung und den Mitarbeiter/inne/n. Sie koordinieren die Abläufe in der Produktion, stellen die Qualität der Produkte sicher und kümmern sich um den Arbeitsschutz und die Unfallverhütung.

Als Werkmeister/in sind Sie in der Lage

  • Aufgaben der Planung, Organisation und Kontrolle in Ihrem Fachgebiet selbstständig zu bewältigen,
  • Lehrlinge auszubilden,
  • Mitarbeiter/innen im Sinne moderner Managementmethoden zu führen und zu unterstützen,
  • den Kontakt zu anderen Abteilungen im Betrieb zu halten,
  • kostenbewusst zu handeln und Maßnahmen der Arbeitssicherheit und der Umweltschonung umzusetzen.

Als Absolvent/in des Industrielehrgangs Verpackungstechnik haben Sie eine fachspezifische Ausbildungsstufe nach Ihrem Lehrabschluss in der Verpackungstechnik erfolgreich abgeschlossen und empfehlen sich damit für eine qualifizierte Tätigkeit in der Verpackungsindustrie. Mit dem Diplom „PROPAK Expert Verpackung“ steht Ihnen eine berufliche Zukunft in den Bereichen

  • Technische Betriebsleitung,
  • Verpackungsentwicklung,
  • Verpackungsproduktion,
  • Verpackungsberatung,
  • Einkauf und Verkauf,
  • Arbeitsvorbereitung, Qualitätssicherung bzw. in der abpackenden Industrie offen.

Als Absolvent/in des Bachelorstudiums Verpackungstechnologie sind Sie Generalist/in mit einem Überblick über die wichtigsten Packmittel. Zusammen mit Ihrem interdisziplinären KnowHow macht Sie das zu einer gefragten Arbeitskraft in der Produktion, in der Verpackungsentwicklung und im Design, in der Qualitätssicherung, im technischen Ein- und Verkauf oder im Marketing. Sie starten als

  • Assistent/in bzw. Projektmitarbeiter/in,
  • Produktentwickler/in,
  • Anwendungstechniker/in,
  • Designer/in,
  • Verpackungsprüfer/in,
  • Labortechniker/in,
  • Ein- oder Verkäufer/in mit Aufstiegschancen bis zur/zum Produktions-, Qualitäts-, Marketing- oder Salesmanager/in.
  • In allen Bereichen können Sie Unternehmen auch als Consulter/in zur Seite stehen.

Dagegen sind Absolvent/inn/en des Masterstudiums Packaging Technology and Sustainability mit ihrem wirtschaftlichen und technischen Background die geeigneten Spezialist/inn/en für die Verpackungsmitteltechnologie. Ihre Tätigkeitsfelder liegen hauptsächlich in der Herstellung von Verpackungen, der Sachgütererzeugung, dem Handel mit intensivem Verpackungsaufkommen und dem zuliefernden Umfeld der Verpackungswirtschaft.

Beschäftigungsmöglichkeiten in einer Führungsposition finden sie konkret bei

  • Hersteller/inne/n von Verpackungen und Packmitteln (Papier, Karton, Kunststoff, Metall, Glas, Holz),
  • Anwender/inne/n von Verpackungen bzw. Packmitteln (Lebens- und Genussmittelindustrie, Chemische Industrie, Pharmaindustrie, Baustoffhersteller, Elektroindustrie),
  • in der Lehre und Forschung,
  • im Handel,
  • bei Hersteller/inne/n von Packstoffen (z.B. Karton, Papier, Kunststoff, Metall, Glas),
  • im Maschinenbau (z. B. Abfüllanlagen, Flaschenglasmaschinen, Druckmaschinenhersteller),
  • im Öffentlichen Dienst,
  • in der Abfallwirtschaft und in Dienstleistungsunternehmen (z. B. Werbeagenturen, Druckereien, Untersuchungslabors).
[General.ScrollToPageTop_de-DE]