Sportgeräte - Technik

In der Sportgerätetechnik den Sport der Zukunft gestalten

Bild Sportgerätetechnik

Materialien und Technologien sind auch im Sport ständig in Bewegung. Leichter, schneller und nicht zuletzt nachhaltiger – Innovationen erhöhen das sportliche Vergnügen und sind die Basis für bessere Leistungen. Wer entwickelt und entwirft immer besseres Equipment? Die Spezialistinnen und Spezialisten in der Sportgerätetechnik – ein Beruf, der Sportbegeisterung und Ingenieurfertigkeiten verbindet.

Trends und Wandel in der Branche

Wer noch vor der Jahrtausendwende auf Skiern gestanden ist und heute rasante Carvingschwünge auf Pisten zieht, weiß: vieles hat sich verändert. Spezialisiert auf unterschiedliche Einsätze innerhalb einer Sportart (z.B. Rennrad, Mountainbike, Trekking-Fahrrad), mechatronisch immer ausgereifter (man denke etwa an E-Bikes) und aus hochtechnisierten Materialien – so präsentieren sich die Sportgeräte unserer Zeit. Und sie sind immer besser an den Menschen angepasst. Von wachsender Bedeutung ist auch die Messtechnik und Analyse der sportlichen Leistungen sowie Dienste, die Sport und Communities verbinden. Ob für Amateure oder Profis: neue Technologien und Materialien sind Lösungen, die helfen, mehr Spaß am Sport zu haben, Leistungen zu verbessern, neue Sportarten zu schaffen oder gar neue Zielgruppen für Bewegung anzusprechen.Die Sporttechnologie dahinter ist die Schnittstelle von Sport und Technik.

Berufsaussichten

Freizeit-, Spitzen- oder Gesundheitssport – Sporttechnologie treibt die Suche nach neuen Lösungen voran und wird weiter wachsen. Dieser interessante Markt eröffnet Spezialistinnen und Spezialisten die Chance, Innovationen und den Sport der Zukunft mitzugestalten. Für sportbegeisterte Menschen mit Affinität für Technik, die im Sport etwas bewegen wollen, sind die Aussichten auf diesem Berufsweg, der auch eine akademische Laufbahn ermöglicht, sehr gut.

Bildungspfad Sportgeräte - Technik im Detail

Grafik_BPf_Sporttechnologie

Der Einstieg in die Ausbildung zur Sporttechnologin/zum Sporttechnologen ist seit August 2019 in zwei Lehrberufen möglich: Sportgerätefachkraft und Fahrradmechatronik. Diese beiden Lehrausbildungen sind der ideale Einstieg in diesen Bildungspfad – und der Beginn einer Karriere in Richtung Sportgerätebau und –design, die bis zu einem Masterstudium Sports Technology führen kann.

Die beiden jeweils dreijährigen dualen Lehrausbildungen ebnen aufgrund ihrer Facheinschlägigkeit den Weg für nachfolgende akademische Ausbildungen in der Sporttechnik. Das WIFI bietet Vorbereitungskurse für die Lehrabschlussprüfungen an. Diese Lehrgänge sind auch jenen Personen zugänglich, die zur außerordentlichen Lehrabschlussprüfung antreten und somit im 2. Bildungsweg ihre Karriere im Sportgerätebau starten wollen. Aber auch nach Abschluss der Lehre bietet das WIFI eine Reihe von interessanten Zusatzausbildungen an, wie z.B. Fahrradtechnik oder Servicetechnik.

Im Anschluss eröffnet sich für Fachkräfte mit facheinschlägiger Lehre und nach absolvierter Qualifikationsprüfung die Möglichkeit zum Vollzeit-Bachelor-Studium „Human Factors and Sports Engineering“ an der FH Technikum Wien. (Info: Die Qualifikationsprüfung ist keine allgemein gültige Studienberechtigungsprüfung. Man erwirbt damit lediglich die Qualifikation für einen bestimmten Studiengang an der FH Technikum Wien. Daher ist unbedingt erforderlich, dass man sich zuerst um Aufnahme im gewünschten Studiengang bewirbt.)

In weiterer Folge haben Sie die Möglichkeit, den ebenfalls an der FH Technikum Wien angebotenen Studiengang „Sports Technology“ zu absolvieren und mit dem akademischen Grad „Master“ abzuschließen.

Mit diesen Eigenschaften sind Sie fit für eine erfolgreiche Karriere entlang dieses Bildungspfades:

  • Technisches Verständnis
  • Räumliches Vorstellungsvermögen
  • Problemlösungsfähigkeit
  • Organisationsfähigkeit
  • Begeisterung für Sport
  • Kundenorientierung
  • Teamfähigkeit

 

Ihr Start in den Bildungspfad

Ihr Start in den Bildungspfad

Mit diesen Ausbildungen erlangen Sie Fitness für Ihren Traumberuf:

 

Sportgerätefachkraft

Mit einem Lehrabschluss im Beruf Sportgerätefachkraft arbeiten Sie in Werkstätten und Verkaufsräumen von Sportfachgeschäften oder Filialen von Sporthandelsketten. Die Tätigkeit kann Sie aber auch direkt zum Kunden führen, um Sportgeräte vor Ort zu montieren, reparieren und zu servicieren.

Sie

  • stellen den Kundenbedarf unter Berücksichtigung des Warensortiments fest,
  • beraten Kundinnen/Kunden über die Funktion und Anwendungsweise von Sportartikeln und Sportgeräten (Sommer- und Wintersport – indoor und outdoor),
  • stellen Sportartikel und –geräte ein und passen diese an die Kundenbedürfnisse an – z. B. auf Grundlage von Kraft, Größe, Körpergewicht, Alter, Können),
  • informieren Kundinnen/Kunden über die Pflege und den Servicebedarf von Sportartikeln und –geräten sowie über die fachgerechte Verwendung von Pflegemitteln,
  • wirken bei der Gestaltung und Darbietung des Warenangebots im Shop mit,
  • betreuen den Internetauftritt des Shops mit (z.B. Beantwortung von Kundenanfragen),
  • eruieren Fehler und Störungen an Sportgeräten und bieten Reparaturmöglichkeiten inklusive Preiskalkulation an,
  • führen Service und Montage für Sportartikel und Sportgeräte durch,
  • verrichten Tätigkeiten, welche die Funktionalität der Sportartikel bzw. Sportgeräte sicherstellen (überprüfen, warten, instandsetzen, montieren, demontieren),
  • rüsten Sportgeräte mit Zubehör und Zusatzeinrichtungen oder Zusatzgeräten aus oder um,
  • informieren Kundinnen/Kunden über Versicherungsmöglichkeiten für Sportartikel oder –Geräte,
  • erstellen Service- und Materialdokumentationen über die Arbeitsabläufe unter Einsatz digitaler Tool.

Als Fachkraft mit Lehrabschluss Fahrradmechatronik reparieren und warten Sie Fahrräder. Dabei arbeiten Sie meist in Fahrradwerkstätten und Servicewerkstätten von Fahrrad- und Sportgeschäften.

Sie

  • warten Fahrräder und ähnlichen Fahrgeräte (z. B. Scooter, E-Scooter, Longboards, Hover-Boards, Segways) und einzelnen Baugruppen (z. B. Beleuchtungsanlagen, Rahmen, Bremsanlagen, Schaltungen usw.) sowie deren Zubehör und tauschen beschädigte oder abgenutzte Einzelteile aus,
  • passen Fahrräder und ähnlichen Fahrgeräte an Kundenwünsche und ergonomische Anforderungen an,
  • kontrollieren Fahrradkomponenten insbesondere die Fahrradbereifung,
  • überprüfen, demontieren und montieren einzelne Baugruppen und bauen Fahrräder und ähnliche Fahrgeräte aus einzelnen Komponenten zusammen,
  • können mechanische, elektrische, elektronische oder hydraulische Bauteile ausbauen, einbauen und prüfen,
  • suchen Fehler, analysieren und beheben Probleme,
  • beraten und informieren Kundinnen und Kunden und bieten Zusatzleistungen an.

Mit Abschluss des BA-Studiums „Human Factors and Sport Engineering“ können Sie im Produktmanagement für Sportgeräte tätig werden. Das heißt, dass Sie von der Idee bis zum fertigen Produkt für die Entwicklung von Sportgeräten verantwortlich sind.

Sie können

  • Produkte hinsichtlich ihrer Gebrauchstauglichkeit entwickeln und testen,
  • in der Produktentwicklung eine Herangehensweise verfolgen, die Fähigkeiten, Bedürfnisse und Einschränkungen der nutzenden Personen in den Mittelpunkt stellt,
  • Belastungen am menschlichen Körper – vom Arbeitsplatz bis zum Spitzensport - mit Hilfe von Messtechnik ermitteln,
  • produktbezogene Materialkonzepte erstellen und Designstudien umsetzen,
  • biomechanische Messtechniken einsetzen und die Ergebnisse nach wissenschaftlichen Standards auswerten,
  • Produktionstechnologien in Abstimmung mit verwendeten Materialien und technischer Funktionalität von Produkten auswählen.

Mit Abschluss des Master-Studiengangs „Sports Technology“ sind Sie befähigt, eine Leitungsfunktion in der Sportartikelindustrie oder in verwandten Industriezweigen zu übernehmen wie etwa in der Forschung und Entwicklung oder Sportgeräteproduktion. Darüber hinaus können Sie im Bereich der Planung und Betreuung von Sportstätten sowie spezifischen Einrichtungen des Hochleistungssports tätig sein. Auch eine internationale Karriere ist möglich.

 

Sie können

  • die Eigenschaften von Sportgeräten in Labor- und Feldversuchen durch Auswahl geeigneter Sensorik messtechnisch erfassen und in weitere Folge die erfassten Daten analysieren und darstellen,
  • die für den Bewegungsablauf wichtigen biomechanischen Parameter von Personen während der sportlichen Tätigkeit (Spitzen-, Freizeit- und Gesundheitssport) messtechnisch erfassen und analysieren,
  • Labor- und Feldversuche zur Erfassung der Eigenschaften von Sportgeräten und biomechanische Parameter von Personen während der sportlichen Tätigkeit (Spitzen-, Freizeit- und Gesundheitssport) nach wissenschaftlichen Kriterien projektmäßig planen und durchführen,
  • die Eigenschaften von Sportgeräten durch Adaptionen in der Konstruktion und/oder der für den Bau verwendeten Materialen verändern,
  • Trainingsunterstützende Technologie entwickeln und anwenden,
  • ein Sportgerät bzw. dessen Teilkomponenten von der Idee bis zum Konzept (inklusive rechnerunterstützter Konstruktion, Finite-Element-Analyse und Materialauswahl) entwickeln,
  • die Leistung von Spitzensportler/innen sowie Freizeit- und Gesundheitssportler/innen durch Änderungen am Sportgerät und/oder an der sportlichen Technik optimieren.
[General.ScrollToPageTop_de-DE]