Risikomanagement

Gefahr oder Chance für mein Unternehmen?

Das ist die alles entscheidende Frage!

Gerade in Zeiten rascher Veränderung müssen Unternehmen die Chancen und Gefahren für ihre Organisation schnell erkennen, wollen sie ihre Werte schützen, erhalten und vermehren. All das ist Risikomanagement: rechtzeitig die entscheidenden Fragen stellen – und die richtigen Antworten finden! Als Grundlage, um allen Anforderungen des Gesetzgebers zu entsprechen dienen europaweit und national geltende Normen.

Trends und Wandel in der Branche

Risikomanagement betrifft nicht eine spezielle Branche, sondern ist ein Querschnittsthema, das vom EPU (Ein-Personen-Unternehmen) bis zum Industriebetrieb alle Entscheider/innen anwenden, die positive oder auch negative Potentiale in ihren Unternehmen orten und bewerten möchten. Risikomanagement ist ein Bereich des Controlling, der sich immer mehr als Sparringpartner der Qualitätsmanagementsysteme etabliert und entscheidend dazu beiträgt, Unternehmen wirtschaftlich stabil durch sich rasch ändernde Marktbedingungen zu steuern.

Da sich Märkte, Wettbewerbsbedingungen und Geschäftsmodelle immer schneller verändern, steigt die Bedeutung des Risikomanagements kontinuierlich an.

 

Berufsaussichten

Risikomanager/innen stellen im Unternehmen zumeist eine direkt der Leitung zugeordnete Stabsstelle dar. In vielen Betrieben bearbeiten gar ganze Abteilungen das Thema Risikomanagement, Gefahrenanalyse und Potentialbewertung. Für Risikomanager/innen bieten sich auch viele Beschäftigungsmöglichkeiten in Unternehmen, die Auftragnehmer der öffentlichen Hand sind bzw. stark im Export engagiert sind: Öffentliche Aufträge im In- und auch Ausland sind für die exportorientierte österreichische Wirtschaft nur mehr mit international anerkannten Qualitätssiegeln (ISO Zertifikate) und unter Einhaltung der entsprechenden Normen erreichbar. Risikomanager/innen stellen sicher, dass diese Anforderungen erfüllt sind.

Bildungspfad Risikomanagement im Detail

Der Bildungspfad Risikomanagement zeigt die durchgängige Entwicklung zur Risikomanagerin / zum Risikomanager und in der Folge zur Senior Risk Managerin /zum Senior Risk Manager auf. Diese beiden Abschlüsse sind Zusatzqualifikationen, die für alle Personen in Frage kommen, die an der Implementierung eines Risikomanagementsystems mitarbeiten oder für diese verantwortlich sind. Daher stehen sie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ebenso wie Führungskräften aller Unternehmensgrößen und Branchen offen, die sich in ihrem beruflichen Umfeld mit Unternehmensprozessen und ihrer Optimierung beschäftigen. Stellvertretend für viele weitere Zugänge zu diesem Bildungspfad sind hier einerseits der Lehrabschluss und andererseits der Abschluss einer Schule oder Universität als Einstiegsmöglichkeiten angeführt.

Die beiden Qualifikationen Risiko Manager/in und Senior Risk Manager/in bauen aufeinander auf. Eine berufsbegleitende Risikomanagement-Ausbildung eröffnet die Möglichkeit zur Prüfung und Zertifizierung zum/zur Riskomanager/in. In weiterer Folge bietet sich eine Ausbildung zum/zur Senior-Riskmanager/in an, die ebenfalls mit einer Zertifizierungsprüfung endet.

Die Zertifizierung erfolgt in Form einer schriftlichen Prüfung, einer Projektarbeit und eines Fachgespräches, entsprechend den Anforderungen der EN ISO/IEC 17024. Die Zertifizierung wird durch die akkreditierte Zertifizierungsstelle des WIFI durchgeführt.

Personenzertifikate haben in der Wirtschaft einen hohen Stellenwert, da deren Gültigkeit auf einen bestimmten Zeitraum begrenzt ist und nur durch Rezertifizierung (Auffrischung der Fachkenntnisse) verlängert werden kann. Dies signalisiert, dass das erworbene Wissen durch permanente Aktualisierung und auch Überprüfung immer den aktuellen Stand der Technik beinhaltet.

Eigenschaften:

Folgende Stärken sind in diesem Bildungspfad von Vorteil:

  • Flexibilität,
  • Einsatzfreude,
  • Verantwortungsbereitschaft,
  • analytisches Denken,
  • Gewissenhaftigkeit,
  • Teamfähigkeit.

Ihr Start in den Bildungspfad

 

Ihr Start in den Bildungspfad

Abhängig von Ihrer beruflichen Vorerfahrung haben Sie folgende Einstiegsmöglichkeiten in diesen Bildungspfad:

Als Fachkraft mit Lehrabschluss kann der erlernte Beruf in allen Arten von Unternehmen, öffentlichen Institutionen oder Organisationen ausgeübt werden.

Die Lehre bietet eine solide Berufsausbildung. Es gibt rund 220 anerkannte Lehrberufe in folgenden Lehrberufsgruppen: Bau und Gebäudeservice; Büro, Verwaltung, Organisation; Chemie und Kunststoff; Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnologie; Gesundheit und Körperpflege; Handel; Holz, Glas, Ton; Kunst und Kunsthandwerk; Lebens- und Genussmittel; Metalltechnik und Maschinenbau; Mediengestaltung und Fotografie; Papiererzeugung, Papierverarbeitung, Druck; Textil, Mode, Leder; Tiere und Pflanzen; Tourismus und Gastronomie; Transport und Lager.

Risiko Manager/innen besitzen die fachlichen Voraussetzungen, die für die Aufrechterhaltung eines erfolgreichen Risikomanagements notwendig sind.

 

Als Risikomanager/in können Sie

Risiken erfassen und gestalten,

    • Gesetze, Normen und Regelwerke im Risikomanagement anwenden,
    • Risikokategorien bilden und Methoden der Risikoidentifikation anwenden,
    • Kriterien zur Bewertung von Risiko festlegen und unterschiedliche Methoden zur Risikoanalyse anwenden
    • Regelmäßiges Risikoreporting und -monitoring der Risikolandschaft vornehmen,
    • Ihr Management über die Entwicklung von Risiken informieren und Lösungsansätze vorschlagen.

Senior Risk Manager/innen besitzen die fachlichen Voraussetzungen, die für den Aufbau und die Aufrechterhaltung eines erfolgreichen Risikomanagements notwendig sind.

 

Als Senior Risk Manager/in können Sie

 

    • die Normanforderungen der ISO 31000 im Überblick für die gesamte Organisation definieren,
    • durch Beobachtungen der Prozesse notwendige Maßnahmen zur Risikosteuerung erkennen,
    • sich kritisch mit Risiken auseinandersetzen und rasch und effizient reagieren,
    • Risikomanagement-Tools zur kontinuierlichen Verbesserung des Risikomanagementsystems verwenden,
    • eine Risikomatrix erstellen,
    • Datenmaterial analysieren und Verbesserungspotentiale ableiten.
[General.ScrollToPageTop_de-DE]