Fahrradmechatronik

Fahrradmechatronik: Nehmen Sie Fahrt auf in einem boomenden Berufsfeld!

Bild Fahrradmechatronik

Die Wartung oder Reparatur eines Fahrrads war früher etwas, wo jeder durchaus selbst Hand anlegen konnte. Für die technologisch ausgereifte Bikes von heute sind Spezialistinnen und Spezialisten gefragt: Fahrradmechatronikerinnen und -mechatroniker.

Trends und Wandel in der Branche

Fahrräder sind ein Fortbewegungsmittel mit Zukunft – sie sind umweltfreundlich, fördern die körperliche Fitness und haben gerade in Städten gegenüber Autos viele Vorteile. Immer mehr Menschen sind daher mit dem Rad unterwegs – sei es, um zur Arbeit zu fahren oder um sportlich aktiv zu sein. Je nach Zweck und Bedürfnis hat die Sportgeräte-Industrie unterschiedlichste Varianten an Fahrrädern entwickelt. Die Bandbreite erstreckt sich vom City-Bike über das Touren-Rad und das Mountain-Bike bis hin zum Rennrad – und dem aktuell wohl erfolgreichsten Meilenstein in der Geschichte des Fahrrads: das E-Bike. Wurden im Jahr 2008 noch 8.000 Elektrofahrräder verkauft, so waren es 2019 bereits rund 170.000 Stück. Fast 40 Prozent der abgesetzten Fahrräder waren E-Bikes. Aufgrund ihrer spezifischen Nutzungsmöglichkeiten ist für viele ein Fahrrad nicht genug: Auf Asphalt fährt es sich mit einem straßentauglichen Rad besser als mit einem breitbereiften Mountain-Bike, das wiederum im Gelände die bessere Wahl ist. Auch der Tourismus und die Freizeitbetriebe haben sich mittlerweile auf die zunehmende Beliebtheit des Radsports eingestellt: Radtouren und Radreisen sind ein zunehmend wichtiges Angebot für Urlauberinnen/Urlauber und Ausflüglerinnen/Ausflügler. Der Radverleih spielt dabei eine wesentliche Rolle.

Die Vielfalt an Fahrrädern und der technologischen Fortschritt dieses zukunftsweisenden Fortbewegungsmittels macht Profis notwendig, die ihr Handwerk verstehen, denn: Neben feinmechanischen kommen zunehmend hydraulische, hydropneumatische und elektronische Komponenten zum Einsatz. Wie auch eine im Vergleich zu früher größere Vielzahl an Werkstoffen. Weiters sind im Zusammenhang damit die Anforderungen an Kaufberatung, Kundenbetreuung sowie Service und Reparatur gestiegen.

 

 

Berufsaussichten

Die oben beschriebenen Entwicklungen haben dazu geführt, dass seit August 2019 eine Ausbildung im Lehrberuf Fahrradmechatronik möglich ist. Sie ist die Basis für einen Berufsweg mit sehr guten Aussichten – sei es als Fahrradmechatronikerin/Fahrradmechatroniker oder Mechatronikerin/Mechatroniker mit Möglichkeiten bis hin zu einer Führungsfunktion beispielsweise im Fahrrad- und Sporthandel, in der Freizeitwirtschaft, in der Kraftfahrzeugindustrie und in Kfz-Werkstätten. Auch eine Selbstständigkeit im Bereich der Fahrradmechatronik kann ein gangbares und ein vielversprechendes Ziel dieses Berufsweges sein.

 

Bildungspfad Fahrradmechatronik im Detail

Der Einstieg in diesen Bildungspfad ist seit August 2019 in zwei neue Lehrberufen möglich: Sportgerätefachkraft und Fahrradmechatronik. Das WIFI bietet Vorbereitungskurse für die Lehrabschlussprüfungen an. Diese Lehrgänge sind auch jenen Personen zugänglich, die zur außerordentlichen Lehrabschlussprüfung antreten und somit im 2. Bildungsweg ihre Karriere im Sportgerätebau starten wollen.

Anschließend an die beiden jeweils dreijährigen dualen Lehrausbildungen bieten die WIFIs je nach angestrebter beruflicher Weiterentwicklung interessante Weiter- und Zusatzausbildungen an: Die Werkmeisterschule – etwa im Bereich Mechatronik – ist leicht mit dem Beruf zu vereinbaren und qualifiziert u.a. für Meistertätigkeiten und mittlere technische Führungsaufgaben in einem Industrie- oder Gewerbebetrieb. Mit dem staatlich anerkannten, europaweit gültigen Werkmeisterbrief erlangt man zudem die Berechtigung zur Lehrlingsausbildung.

Weitere fachliche Spezialisierungen, z. B. im Bereich E-Mobilität oder Hydraulik, Pneumatik, in der Kundenberatung, Unternehmensführung und Mitarbeiterführung, bereiten auf Führungsfunktionen etwa als Teamleiter/in, Werkstättenleiter/in oder auf eine Selbstständigkeit im freien Gewerbe Fahrradtechnik vor.

 

Diese Voraussetzungen bringen Sie auf die richtige Spur, wenn Sie einen Berufsweg mit guten Aussichten anpeilen:

 Technisches Verständnis

  • Interesse in der Anwendung und Bedienung digitaler Tools
  • Räumliches Vorstellungsvermögen
  • Problemlösungsfähigkeit
  • Kundenorientierung
  • Teamfähigkeit
  • Kommunikationsstärke

 Ihr Start in den Bildungspfad

Ihr Start in den Bildungspfad

 Mit diesen Ausbildungen sind Sie gut unterwegs zu Ihrem Karriereziel:

 

 

 

Sportgerätefachkraft

 

Mit einem Lehrabschluss im Beruf Sportgerätefachkraft arbeiten Sie in Werkstätten und Verkaufsräumen von Sportfachgeschäften oder Filialen von Sporthandelsketten. Die Tätigkeit kann Sie aber auch direkt zum Kunden führen, um Sportgeräte vor Ort zu montieren, reparieren und zu servicieren.

Sie

  • stellen den Kundenbedarf unter Berücksichtigung des Warensortiments fest,
  • beraten Kundinnen/Kunden über die Funktion und Anwendungsweise von Sportartikeln und Sportgeräten (Sommer- und Wintersport – indoor und outdoor),
  • stellen Sportartikel und –geräte ein und passen diese an die Kundenbedürfnisse an – z. B. auf Grundlage von Kraft, Größe, Körpergewicht, Alter, Können),
  • informieren Kundinnen/Kunden über die Pflege und den Servicebedarf von Sportartikeln und –geräten sowie über die fachgerechte Verwendung von Pflegemitteln,
  • wirken bei der Gestaltung und Darbietung des Warenangebots im Shop mit,
  • betreuen den Internetauftritt des Shops mit (z.B. Beantwortung von Kundenanfragen),
  • eruieren Fehler und Störungen an Sportgeräten und bieten Reparaturmöglichkeiten inklusive Preiskalkulation an,
  • führen Service und Montage für Sportartikel und Sportgeräte durch,
  • verrichten Tätigkeiten, welche die Funktionalität der Sportartikel bzw. Sportgeräte sicherstellen (überprüfen, warten, instandsetzen, montieren, demontieren),
  • rüsten Sportgeräte mit Zubehör und Zusatzeinrichtungen oder Zusatzgeräten aus oder um,
  • informieren Kundinnen/Kunden über Versicherungsmöglichkeiten für Sportartikel oder –Geräte,
  • erstellen Service- und Materialdokumentationen über die Arbeitsabläufe unter Einsatz digitaler Tool. 

 

Fahrradmechatronik

 

Als Fachkraft mit Lehrabschluss Fahrradmechatronik reparieren und warten Sie Fahrräder. Dabei arbeiten Sie meist in Fahrradwerkstätten und Servicewerkstätten von Fahrrad- und Sportgeschäften.

Sie

  • warten Fahrräder und ähnlichen Fahrgeräte (z. B. Scooter, E-Scooter, Longboards, Hover-Boards, Segways) und einzelnen Baugruppen (z. B. Beleuchtungsanlagen, Rahmen, Bremsanlagen, Schaltungen usw.) sowie deren Zubehör und tauschen beschädigte oder abgenutzte Einzelteile aus,
  • passen Fahrräder und ähnlichen Fahrgeräte an Kundenwünsche und ergonomische Anforderungen an,
  • kontrollieren Fahrradkomponenten insbesondere die Fahrradbereifung,
  • überprüfen, demontieren und montieren einzelne Baugruppen und bauen Fahrräder und ähnliche Fahrgeräte aus einzelnen Komponenten zusammen,
  • können mechanische, elektrische, elektronische oder hydraulische Bauteile ausbauen, einbauen und prüfen,
  • suchen Fehler, analysieren und beheben Probleme,
  • beraten und informieren Kundinnen und Kunden und bieten Zusatzleistungen an.

Als Werkmeisterin bzw. Werkmeister im Bereich Mechatronik qualifizieren Sie sich für mittlere Führungsebenen in Industrie- und Gewerbebetrieben.

Sie

  • können Meistertätigkeiten in der Fertigung, -oder in der Qualitätssicherung wahrnehmen,
  • arbeiten in der Planung, Konstruktion, Kalkulation, Herstellung und Erhaltung, im Betrieb und in der Wartung von mechatronischen Anlagen,
  • dokumentieren planende und ausführende Tätigkeiten mit einschlägiger Software
  • wählen Betriebseinrichtungen aus und stellen deren Wartung und Instandhaltung sicher,
  • sind berechtigt, Lehrlinge auszubilden.
[General.ScrollToPageTop_de-DE]