Lebens- und Sozialberatung

Lebens- und Sozialberatung: Begleitung in schwierigen Situationen!

In einer schnelllebigen Zeit verändern sich Lebensbedingungen permanent. Profis aus der Lebens- und Sozialberatung helfen ihren Klientinnen und Klienten, wenn sie mit den Veränderungen nicht mehr zurechtkommen. Lebens- und Sozialberaterinnen und –berater beraten und betreuen gesunde Einzelpersonen, Paare, Familien, Teams oder Gruppen in Fragen der Persönlichkeitsentwicklung oder Entscheidungsfindung und in Problem- oder Krisensituationen. Dadurch sollen insbesondere belastende oder schwer zu bewältigende Situationen erleichtert und positiv verändert werden.

Trends und Wandel in der Branche

Lebens- und Sozialberatung ist neben Medizin, Psychologie und Psychotherapie als die vierte Säule der Gesundheitsvorsorge etabliert. In Zeiten immer stärker werdender Anforderungen, Druck, Stress und Belastungen steigt die Nachfrage nach professioneller Hilfe durch Lebens- und Sozialberaterinnen und -berater. Die Klientinnen und Klienten erhalten Unterstützung durch Beratung, Prävention und Bewusstseinsbildung und gegebenenfalls Hilfestellung in akuten persönlichen Krisensituationen.

Berufsaussichten

Der Bedarf an Lebens- und Sozialberaterinnen und –beratern steigt von Jahr zu Jahr. Immer mehr Menschen benötigen Begleitung auf der Suche nach ihrem eigenen Weg, sei es in privater oder beruflicher Hinsicht, genauso wie Unterstützung, um sich selbst kennenzulernen und Probleme zu bewältigen und einen Weg zu finden, das Leben positiv zu gestalten und glücklich zu werden. Lebens- und Sozialberaterinnen und –berater üben ihre Tätigkeiten entweder im Rahmen von sozialen Einrichtungen, Organisationen und Unternehmen aus oder als selbstständige Erwerbstätige. Je nach Aufgabenbereich und Institution arbeiten sie gemeinsam mit anderen Fachkräften des Sozial- und Gesundheitswesens.

Bildungspfad Lebens- und Sozialberatung im Detail

Der Bildungspfad Lebens- und Sozialberatung zeigt den Ausbildungsweg von der Lebens- und Sozialberaterin / dem Lebens- und Sozialberater auf. Die Basis bildet eine abgeschlossene Schul- oder Berufsausbildung. Außerdem ist ein Mindestalter von 24 Jahren Voraussetzung für den Beginn der Ausbildung.

Die Ausbildung zur/zum „Lebens- und Sozialberater/in“ (Gewerbe „Lebens- und Sozialberatung”) ist gesetzlich geregelt. Sie umfasst neben zentralen Ausbildungsinhalten im Gesamtausmaß von 480 Stunden auch Gruppenselbsterfahrung im Umfang von mindestens 120 Stunden und praktisch, fachliche Tätigkeiten wie Supervision oder Beratungs-, Begleitungs- und Betreuungstätigkeiten in einschlägigen Praxen oder Institutionen in genau geregeltem Stundenausmaß. Mit positivem Abschluss der Ausbildung und bei Erbringen des Nachweises über mindestens 750 Stunden praktisch, fachlicher Tätigkeiten erfüllen Sie die Voraussetzung für die Gewerbeberechtigung, um das Gewerbe des Lebens- und Sozialberaters selbständig ausüben zu können.

Wenn Sie sich in den folgenden Eigenschaften wiederfinden, ist dieser Bildungspfad für Sie besonders interessant:

  • Fähigkeit zum und Freude am Umgang mit Menschen
  • Hohes Einfühlungsvermögen
  • Sprachfertigkeit
  • Analytische Fähigkeiten
  • Frustrationstoleranz
  • Belastbarkeit

Ihr Start in den BildungspfadIhr Start in den Bildungspfad

Als Absolventin bzw. Absolvent des Lehrgangs Lebens- und Sozialberatung begleiten Sie Menschen in kompetenter und achtsamer Art und Weise bei inneren und äußeren Veränderungen.

Im Bereich der Familie (Erziehung, Partnerschaft usw.):

Sie

  • reflektieren Erziehungsverhalten, verbessern und klären Konflikte,
  • beraten im Umgang mit alten und pflegebedürftigen Menschen,
  • reflektieren Verhalten in Beziehungen, erkennen Beziehungsschwierigkeiten und Probleme des Zusammenlebens und erarbeiten Lösungsmöglichkeiten,
  • beraten in Sexualfragen.

Im Bereich Einzelberatung in Berufs- und Gesundheitsfragen:

Sie

  • bieten in der Persönlichkeitsberatung Hilfestellung bei der Erkennung von persönlichen Stärken und Fähigkeiten,
  • planen und erarbeiten gemeinsam mit Ihren Klientinnen und Klienten Karriereschritte,
  • geben Anregungen zur persönlichen Alltagsorganisation,
  • überdenken und planen Freizeitgestaltungen,
  • helfen bei der Entwicklung eines gesunden psychosozialen Umfeldes,
  • unterstützen bei finanziellen Problemsituationen bzw. besprechen einen verantwortungsvollen Umgang mit Geld,
  • beraten bei gesundheitserhaltenden oder -verbessernden Maßnahmen und unterstützen, wie z. B. bei Ernährungsumstellung und Sport.

Im Gruppenbereich, insbesondere im betrieblichen Bereich: 

Sie

  • gestalten und leiten Seminare und fördern Strukturierungen und Teamarbeit,
  • verbessern Kommunikation und Kooperation in Gruppen,
  • unterstützen mit Konfliktmanagement und Mediation, um die Arbeitsfähigkeit von Teams (wieder) herzustellen,
  • bieten Krisenintervention bei Mobbingfällen,
  • arbeiten mit Team- und Gruppensupervision,
  • unterstützen den Prozess der Ziel- und Entscheidungsfindung.
[General.ScrollToPageTop_de-DE]