Bildungspfad Berufsfotografie

Machen Sie sich Ihr Bild von einer abwechslungsreichen Karriere in der Berufsfotografie!

Ob in der Werbung, für Web und Social Media Auftritte oder in der Porträtfotografie – Profis, die mit der richtigen Hard- und Software Personen, Produkte und Botschaften ins richtige Licht rücken können, sind gefragt. Wenn Fotografie für Sie die geeignete Ausdrucksform ist, ist dieser Bildungspfad passend für Sie!

Trends & Wandel in der Branche

Eine rasche technologische Entwicklung und die damit verbundene Technik und Kunst in der Fotografie einerseits und das rechtliche und wirtschaftliche Marktumfeld anderseits ergeben einen interessanten Themenmix, der eine permanente Weiterbildung in der Berufsfotografie erfordert. Deshalb hat sich auch der Lehrberuf des Fotografen mit dem technischen Wandel zu einem Ausbildungsprogramm entwickelt, aus dem digitale Inhalte nicht mehr wegzudenken sind.

Permanente Weiterbildung ist für Berufsfotograf/inn/en unerlässlich, damit sie die technischen Möglichkeiten und die vielfältigen Programme zur Bildbearbeitung und -optimierung bestmöglich in ihren Leistungen umsetzen können.

 

Berufsaussichten

Typische Arbeitsplätze für Berufsfotografen sind Fotostudios, Tageszeitungen (oder andere Druckmedien, wie zB. Magazine) und Eventveranstaltungen. Sehr viele Fotografen gehen der Tätigkeit selbständig nach.

In zahlreichen Spezialisierungen stellen sie ihr Können unter Beweis. Von der praktischen Umsetzung bei Architektur- und Gebäudefotografie, Modefotografie, Fotografie für Werbung und (Social Media-)Marketing, Journalismus oder als persönliche/r Fotograf/in von öffentlichen Personen geht das Einsatzgebiet bis hin zu Verkauf und Vertrieb technischer Geräte, der Entwicklung und Ausarbeitung von Fotos oder dem Abhalten von Fotografiekursen.

Die vielfältigen Wirkungsgebiete der Berufsfotograf/inn/en ermöglichen ihnen breite Anwendungsmöglichkeiten, die gerade in einer hochdigitalisierten Welt eine große Nachfrage genießen.  

 

Nichtsdestotrotz sind Berufsfotograf/inn/en mit einem Verdrängungsmarkt konfrontiert. Durch den rasanten Wandel, was technische Ausstattung und Herausforderungen sowie Bedarfe am Markt betrifft, ist für Berufsfotograf/inn/en ein hohes Maß an Anpassungsfähigkeit und Flexibilität von Vorteil, damit sie diese Konkurrenzsituation für sich nutzen können.  Kompetenznachweise sind deshalb seit dem Wegfall der Meisterprüfungspflicht als Anhaltspunkt für private wie geschäftliche Kund/inn/en ein unerlässlicher Qualitätsnachweis.

 

Bildungspfad Berufsfotografie im Detail

Dieser Bildungspfad zeigt die berufliche Weiterentwicklung von der Lehre hin zur/zum zertifizierten Berufsfotografin/Berufsfotografen plus:

Bei der Lehre zum/zur Berufsfotografen/Berufsfotografin besteht die Ausbildungszeit aus einem schulischen und einem praktischen Ausbildungsteil. Im schulischen Teil werden Inhalte zu Technologie und Gestaltung erarbeitet. Dabei stehen Aspekte wie Bildaufbau und -aufteilung, sowie Kontraste und deren Wirkung im Fokus. Im praktischen Teil üben die Lernenden in der betrieblichen Praxis Grundlagen der Kommunikation mit Kund/inn/en und die weiterführende Planung von Projekten, die im Idealfall schon von den Lernenden selbst durchgeführt werden können.

Wenn Sie nach Abschluss der Lehre eine Weiterentwicklung der Expertise im Bereich Berufsfotografie anstreben, ist es für Sie nicht nur essenziell, die technischen und fachlichen Kompetenzen auf ein professionelles Niveau zu heben, sondern es sind vor allem auch betriebswirtschaftliche und rechtliche Aspekte, die Ihnen den entscheidenden Wettbewerbsvorteil auf dem Mitbewerbermarkt sichern. Damit Sie auf dem Markt als professionelle/r selbstständige/r oder unselbstständige/r Berufsfotograf/in wahrgenommen werden, wurde beispielsweise in Zusammenarbeit zwischen WIFI und der Bundesinnung der Berufsfotograf/inn/en eine vertiefende Ausbildung geschaffen, die mit einer Zertifizierungsprüfung gemäß ÖNORM EN ISO/IEC 17024 endet: der Abschluss „Zertifizierte/r Berufsfotograf/in (ZBF)“ ist ein sichtbares Zeichen für Professionalität innerhalb des freien Gewerbes der Berufsfotografie.

Die praktischen Erfahrungen aus der Lehre zum/zur Berufsfotografen/Berufsfotografin sind für die Bewerbung zum Vorbereitungskurs für die Zertifizierung von erheblichem Vorteil, da für die Zertifizierung unter anderem ein fundiertes fotografisches Grundwissen als Mindestanforderung definiert ist. Wenn Sie die Ausbilderprüfung oder ersatzweise das Ausbildertraining mit abschließendem Fachgespräch absolvieren, sind Sie selbst berechtigt, Lehrlinge auszubilden. Das Ablegen der Unternehmerprüfung stellt sicher, dass Sie auch die notwendigen Schritte beherrschen, um als selbständige/r Berufsfotograf/in tätig zu sein. Wenn Sie über entsprechende Berufspraxis verfügen und sowohl die Ausbilderprüfung als auch die Unternehmerprüfung abgelegt haben, können Sie bei der WIFI Zertifizierungsstelle das Zertifizierungsprogramm zur/zum Zertifizierten Berufsfotograf/in Plus absolvieren. Damit erhalten Sie einen weiteren Nachweis für die Ihre Professionalität in der Berufsfotografie, der auch Ihr unternehmerisches Können sichtbar macht.


Eigenschaften

Ihr Einstieg in den Bildungspfad:

Wenn Sie über folgende Eigenschaften verfügen, ist dieser Bildungspfad besonders interessant für Sie:

  • Kund/inn/enorientierung
  • Technisches Verständnis
  • Visuelle Fähigkeiten
  • Interesse an Bildbearbeitung
  • Unternehmerisches Denken

Ihr Start in den BildungspfadIhr Start in den Bildungspfad

 Je nach Ihrer beruflichen Vorerfahrung können Sie in die folgenden Stufen des Bildungspfads einsteigen:

  

  • gewünschte Aufnahmen besprechen und konzipieren
  • Bildideen umsetzen: Arrangement, Hintergrund, Lichtsetzung, Blickwinkel
  • Aufnahmen erstellen: Belichtungsmessung, Farbtemperaturmessung
  • im Fotolabor: Fotochemikalien ansetzen
  • Negativ- oder Diafilme entwickeln, Positiva, Vergrößerungen, Duplikate, Fotomontagen herstellen
  • Fotografien retuschieren und tonen, Fotografien auf Platten ("Kaschieren") aufziehen
  • analoge Fotografien digitalisieren bzw. digitale Bilder bearbeiten
  • digitale Korrekturen (Farbton, Belichtung, Schärfe) vornehmen
  • digitale Bilder in gewünschte Versionen an Kund*innen übermitteln
  • fallweise Videoaufzeichnungen herstellen
  • Equipment reinigen und pflegen

Sie können

  • Wünsche von (potenziellen) Kund/inn/en zu ermitteln, den Arbeitsauftrag (Fotos/Videofilme) zu definieren und Verträge abzuschließen
  • Ein motiv- und auftragsbezogenes Bild-/Videokonzept zu erstellen
  • Die Umsetzung eines Bild-/Videokonzeptes zu organisieren
  • Die für die Umsetzung eines Bild-/Videokonzeptes erforderliche Technik auszuwählen und vorzubereiten
  • Das Bild-/Videokonzept unter fachgerechter Anwendung der Technik umsetzen
  • Postproduction-Maßnahmen unter Anwendung entsprechender Hard- und Software durchzuführen
  • Fotografien und Videodaten für die verschiedenen Ausgabemedien aufzuarbeiten, bereitzustellen und zu archivieren
  • Arbeitsaufträge zu managen, zu evaluieren und qualitätssichernde Schritte zu setzen
  • Im Rahmen Ihrer Tätigkeit rechtlich und umweltschutzrelevante Regelungen anwenden bzw. deren Anwendung sicherzustellen
  • Technische Neuerungen zu berücksichtigen und innovativ/vorausschauend zu handeln

Sie sind sind dazu in der Lage

  • die in der Ausbildung zum/zur zerfizierten Berufsfotograf/in erworbenen Fertigkeiten in der täglichen Praxis mit höchstem Maß an Professionalität und Routine auszuführen
  • ein Unternehmen zu leiten
  • Mitarbeiter/inn/en zu rekrutieren und zu führen
  • Lehrlinge auszubilden
[General.ScrollToPageTop_de-DE]