IT Projektleitung

Planen und steuern Sie Projekte und Ihre eigene Entwicklung!

Nahezu jedes Unternehmen ist aufgrund der zunehmenden Geschwindigkeit der Digitalisierung auf IT-Systeme  und -applikationen angewiesen. Deren kontinuierliche Weiterentwicklung erfordert eine laufende Anpassung an das Unternehmensumfeld, weshalb technische Neuanschaffungen bzw. größere Updates unausweichlich sind. 

Ehe die Änderungen in die Linienstruktur übernommen werden, müssen komplexe technische Gegebenheiten verstanden und auf die Unternehmensbedarfe übertragen werden. IT Projektleiter/innen planen, organisieren und steuern informationtechnische Projekte, die komplexe Abstimmungen erfordern. Neben der Koordination der in das Projekt involvierten Parteien ist die Ressourcenplanung (Zeitplan, Budget, Personal) eine ihrer Hauptaufgaben

Trends & Wandel in der Branche

IT beeinflusst und prägt so gut wie alle Wirtschaftsbranchen. Durch die hohe Innovationskraft der Unternehmen werden laufend neue Systeme und Tools eingeführt, deren Kompatibilität mit existierenden Systemen analysiert und geschaffen werden muss. Eine Hauptaufgabe von IT Projektleiter/inne/n ist die Neuausrichtung der Prozesse innerhalb der Organisation, die mit diesen Digitalisierungsthemen einhergehen.

Berufsaussichten

Aufgrund der vielfältigen Entwicklung auf dem IT-Sektor in Bezug auf IT-Security, Applikationsentwicklung, E-Commerce, etc., sowie potenzieller Zukunftsthemen wie Künstliche Intelligenz, Blockchain, VR/AR, etc. sind gut ausgebildete und erfahrene IT-Projektleiter/innen am Arbeitsmarkt extrem nachgefragt und werden auch in Zukunft unterschiedlichste Entwicklungsmöglichkeiten vorfinden.

Es gibt dabei nicht nur einen einzigen Weg, der ans Ziel "IT-Projektleitung" führt. Im Gegenteil, die möglichen Ausbildungswege und Karrierepfade sind nahezu uneingeschränkt.

An dieser Stelle wird ein in der Praxis gängiger Weg dargestellt:  

Bildungspfad IT Projektleitung im Detail

Beginnend mit einer facheinschlägigen Lehre mit Matura wird die Basis für eine erfolgreiche Karriere gelegt. Als Lehrberufe kommen beispielsweise IT-Systemtechnik, IT-Betriebstechnik oder Applikationsentwicklung – Coding in Betracht. Nach Absolvierung Ihrer Lehrabschlussprüfung und nach einigen Jahren Unternehmenspraxis ist es wichtig, sich technisch auf ein höheres Niveau weiterzubilden. In der Grafik ist das am Beispiel des WIFI-Lehrgangs zum/zur Softwareentwickler/in dargestellt. In diesem Lehrgang entwickeln Sie  Kompetenzen im Verständnis über Systeme und Applikationen – wie diese aufgebaut und zu verstehen sind.

Mit reichlich Berufserfahrung im technischen Bereich erfolgt die nächste Weiterentwicklung mittels einer Projektmanagement-Ausbildung, die im Idealfall mit einer Zertifizierung nach IPMA (der gängigsten Projektmanagement-Zertifizierung) endet.  

Nachdem Sie aktiv an der Erstellung von Softwareprodukten mitgewirkt haben, ist der Sprung in eine Rolle in der Projektorganisation eine logische Konsequenz. Um Ihre Fähigkeiten im Verständnis von technischen Systemen weiter auszubauen und ebenso auf der wirtschaftlichen Seite kompetent aufgestellt zu sein, empfiehlt sich eine tiefergehende akademische Ausbildung. Der Universitätslehrgang "MSc Business & IT" des M/O/T® der Alpen Adria Universität Klagenfurt wird in Kooperation mit dem WIFI angeboten und bietet in Verbindung mit praktischer Berufserfahrung die perfekte Grundlage dafür, die Verantwortung für firmeninterne Projekte zu übernehmen.

Mit diesen Eigenschaften haben Sie gute Chancen für diesen interessanten Berufsweg:

  • Flexibilität
  • Entscheidungsfreude
  • Verantwortungsbereitschaft
  • Gewissenhaftigkeit
  • Technisches Verständnis
  • Logisches und Analytisches Denken

 Ihr Start in den Bildungspfad

 Ihr Start in den Bildungspfad

Abhängig von Ihrer beruflichen Vorerfahrung haben Sie folgende Einstiegsmöglichkeiten in diesen Bildungspfad:

Als Fachkraft mit Lehrabschluss Informationstechnologie – Systemtechnik sind Sie hauptsächlich in IT-Dienstleistungsunternehmen beschäftigt.

Sie

  • erfassen die Bedürfnisse Ihrer Kundinnen und Kunden und beraten diese über mögliche Lösungen und Alternativen,
  • erstellen ein Konzept für die Umsetzung und einen Zeit-, Kosten- und Projektplan,
  • wählen passende End- und Peripheriegeräte für Benutzer/innen aus und konfigurieren diese für die Anforderungen der Benutzer/innen und der IT-Infrastruktur mit der passenden Software,
  • planen und implementieren Datenspeichersysteme, Backup-Systeme, Groupware oder Cloud-Dienste in die IT-Infrastruktur,
  • beachten Datensicherheit und Datenschutz, bei Bedarf auch Möglichkeiten zur Datenverschlüsselung,
  • erstellen und konfigurieren Netzwerke und achten auf deren Leistungsfähigkeit und Sicherheit,
  • erarbeiten Berechtigungskonzepte und bieten unterschiedliche Netzwerkdienste wie etwa Content Management Systeme an,
  • wählen die Komponenten für Serversysteme aus und installieren den Server,
  • führen Wartungen und Reparaturen durch und beheben Fehler,
  • dokumentieren Arbeiten und Tests, erstellen Betriebshandbücher und schulen Kundinnen und Kunden ein.

Als Fachkraft mit Lehrabschluss Informationstechnologie – Betriebstechnik sorgen Sie für den reibungslosen Betrieb von computergesteuerten Produktionsmaschinen und der IT-Infrastruktur von Unternehmen.

 Sie

  • konfigurieren die Endgeräte (Produktionsmaschinen) und implementieren und testen Benutzerschnittstellen für Produktionssoftware oder Kommunikationsservices
  • arbeiten bei der Planung und beim Aufbau neuer IT-Umgebungen wie beispielsweise neuer automatisierter Produktionsstraßen mit
  • erstellen technische Konzepte und bestimmen die passende IT-Architektur
  • integrieren neue Umgebungen in bereits bestehenden Systeme und konfigurieren und installieren die Lösungen
  • wählen die passenden Cloud-Dienste für die Produktionsprozesse und -infrastruktur aus und integrieren sie in die bestehenden Netzwerke.
  • führen laufend Wartungen durch und beheben auftretenden Fehler und Störungen
  • entwickeln Testfälle für neue und bestehende Geräte und Umgebungen, um sie auf Funktionssicherheit zu prüfen.
  • dokumentieren sämtliche Prozessschritte und Tests, erstellen Betriebshandbücher und schulen Benutzerinnen und Benutzer ein.

Als Fachkraft mit Lehrabschluss Applikationsentwicklung – Coding arbeiten Sie in Softwareunternehmen oder in Betrieben unterschiedlicher Branchen, in denen Datenverarbeitungsprogramme erstellt, gewartet oder verkauft werden, wie z.B. Versicherungen, Industriebetriebe oder Banken.

Sie

  • setzen sich im Vorfeld der Applikationsentwicklung intensiv mit Kundinnen und Kunden auseinander,
  • programmieren/codieren Applikation oder Applikationsteile und legen dabei besonderes Augenmerk auf eine spätere Änderbarkeit, Erweiterbarkeit sowie auf Benutzerfreundlichkeit, Barrierefreiheit und auf das Verhältnis von Kosten und Nutzen,
  • stellen nach der Erstellung der Applikation sicher, dass alle Kundenanforderungen sowie ein hoher Qualitätsstandard der Programmierarbeit erfüllt wurden,
  • erstellen technische Dokumentationen der von Ihnen codierten Computerprogramme, die klar verständlich die Möglichkeiten, Funktionen und Bedienbarkeit der jeweiligen Applikation beschreiben,
  • führen Schulungen für Kundinnen und Kunden durch,
  • entwickeln mittels geeigneter Abfrageprogrammiersprachen Zugriffe auf – insbesondere bestehende – Datenbanken.

Der Abschluss von Lehre mit Matura sind die Maturaprüfungen in Deutsch, Englisch, Mathematik und in Ihrem Fachbereich. Sie legen die Reifeprüfung ab, die in Deutsch und Mathematik als Zentralmatura organisiert ist. Drei der vier Teilprüfungen können Sie am WIFI absolvieren, eine der Prüfungen müssen Sie an der Schule ablegen, die das Reifeprüfungszeugnis ausstellt. Pro Fach sind maximal vier Prüfungsantritte möglich.

 

Als Software-Entwickler/in beherrschen Sie eine oder mehrere höhere Programmiersprachen so gut, dass Sie

  • Software-Projekte selbstständig realisieren und
  • Programme gut strukturiert entwickeln, implementieren, dokumentieren und testen können.

Mit Ihrem Personenzertifikat IPMA Level D können Sie im Auftrag oder unter Verantwortung eines PM-Consultants bei Einzelaufgaben wie Moderation von Workshops und Besprechungen oder Auswertung von erhobenen Daten und Informationen tätig sein.

Sie können Beratungs-Methoden, -Instrumente und einfache Interventions-Methoden anwenden.

Mit dem Personenzertifikat IPMA Level C weisen Sie nach, dass Erfahrung in fundamentalen Beratungs-Methoden und -Instrumenten sowie in einfachen Interventions-Methoden haben. Sie können Unternehmen auf der operativen Ebene in den Feldern PM-Methoden und -Instrumente, Coaching und Vorbereitung von Projekten auf PM-Awards beraten. Ihre Beratertätigkeit umfasst Einzelprojekte unterschiedlicher Komplexität.

Als Absolvent/in des Universitätslehrgangs "Business und IT MSc" können Sie Führungsaufgaben im mittleren und höheren Management in der IT übernehmen und werden beispielsweise für folgende mögliche Funktionen qualifiziert: IT-Leitung, Chief Information Officer (CIO), IT Senior Manager oder IT Senior Professional.

 Sie können

  • IT-Strategien (mit)entwickeln und deren Umsetzung sicherstellen,
  • IT-Beratung durchführen und IT Projekte leiten,
  • das Programmmanagement von IT Projekten übernehmen,
  • IT-basierte Lösungen entwickeln,
  • betriebswirtschaftliche Verantwortung übernehmen,
  • wirtschaftliche Analysen durchzuführen und darauf aufbauend die Strategie Ihrer Organisation mitgestalten.
[General.ScrollToPageTop_de-DE]