Tiefbauspezialist

Tiefbauspezialist/in: rasch auf der Karriereleiter nach ganz oben.

Bild Tiefbauspezialist

Sie interessieren sich für einen Bauberuf und möchten rasch zur Führungskraft aufsteigen? Dann entscheiden Sie sich doch für den neuen Lehrberuf Tiefbauspezialist/in, der seit Jänner 2020 begonnen werden kann. Anders als die normale Lehre dauert diese „Kaderlehre“ 4 Jahre, in denen Sie vertieftes baubetriebswirtschaftliches Knowhow erhalten und einen technischen Schwerpunkt wählen können. Zur Auswahl stehen: Baumaschinenbetrieb, Siedlungswasserbau oder Verkehrswegebau.

 

Wenn Sie sich in der Lehrzeit auf Baumaschinenbetrieb spezialisieren, arbeiten Sie später vor allem in und an unterschiedlichsten Baumaschinen wie Bagger, Kräne, Kettenlader, Walzen und Stapler. Tiefbauspezialistinnen und -spezialisten mit dem Schwerpunkt Siedlungswasserbau sind ExpertInnen für grabenlosen Leitungsbau, stellen bei Sanierungsarbeiten (Rohr-) Schäden fest und beheben diese. Liegt Ihr Schwerpunkt dagegen auf dem Verkehrswegebau, dann fertigen Sie die Unterbauten und Fundamente von Straßen und Gleisen an, bauen Stützwände auf und stellen die Oberbauten durch  Beton- und Asphaltierarbeiten her.

Trends und Wandel in der Branche

Digitale Technologien werden in Zukunft die Tätigkeiten im Tiefbau unterstützen. In aller Munde ist derzeit die innovative Arbeitsmethode Building Information Modelling, kurz BIM: Dabei werden Bauprojekte von der Planungsphase bis zur Ausführung in einem digitalen Modell abgebildet. Die digitalen Gebäudemodelle sind als eine Art Datenbank zu verstehen, in die alle baurelevanten Daten einfließen. Alle Projektbeteiligten können über den gesamten Bauzyklus auf diese Informationen zugreifen. BIM bringt damit Bauunternehmen viele Vorteile: Kostensenkung und Effizienzsteigerung, höhere Planungsqualität und bessere Baustellenlogistik u.v.m.

Die österreichische Baubranche steht bei der Umsetzung von BIM erst am Beginn. Für die Realisierung benötigt sie im Umgang mit digitalen Technologien geschulte Fachkräfte. Mit der neuen „Baulehre 2020“ trägt sie den Herausforderungen der Zukunft Rechnung.

Berufsaussichten

Die neue Kaderlehre Tiefbauspezialist/in ist die geeignete Schiene für besonders engagierte und motivierte Lehrlinge. In dieser Spezialausbildung erhalten Sie neben betriebswirtschaftlichem Fachwissen auch fundierte BIM-Kenntnisse und eignen sich auch den versierten Umgang mit bauspezifischer Software an. Derartig topqualifiziert sind Sie eine gefragte Nachwuchsführungskraft.

Tiefbauspezialist/inn/en werden in den nächsten Jahren vor allem für die großen Tunnelprojekte nachgefragt werden. Langfristig bieten die Modernisierung des Bahnnetzes, der Lückenschluss im Straßenbau, der Netzausbau und der Ausbau erneuerbarer Energiequellen im Energiesektor interessante Beschäftigungsmöglichkeiten.

Bildungspfad Tiefbauspezialist/in im Detail

Die neue 4-jährige Lehre Tiefbauspezialist/in, die seit 1. Jänner 2020 begonnen werden kann, vermittelt Ihnen bereits die Grundlagen für zukünftige Führungspositionen auf der Baustelle. Während der Lehrausbildung entscheiden Sie sich für einen der 3 technischen Schwerpunkte – Baumaschinenbetrieb, Siedlungswasserbau oder Verkehrswegebau. Mit digitalen Lernmethoden und einem gratis Tablet werden Sie optimal auf die Lehrabschlussprüfung vorbereitet.

Mit dieser positiv abgeschlossenen Lehre und 2 Jahren Berufspraxis steht Ihnen anschließend die Werkmeisterschule für Bauwesen offen. Diese Baufachschule kann in 4 Semestern berufsbegleitend absolviert werden und bereitet Sie bestens auf mittlere Managementpositionen in der Bauwirtschaft vor. Die Fachrichtung Tiefbau hat dabei die Schwerpunkte Straßenbau, Brückenbau, Wasserbau und Kanalbau.

Der nächste Baukarriere-Schritt wäre die Weiterqualifizierung zum Baumeister/zur Baumeisterin. Voraussetzung für die Ausübung des Baumeistergewerbes ist die positive Absolvierung der umfassenden Baumeisterprüfung, für die Ihnen sowohl das WIFI Österreich als auch die BAUAkademie entsprechende Vorbereitungskurse anbieten.

Top-Führungspositionen in der Bauwirtschaft setzen allerdings oft ein Studium voraus. Für Tiefbauspezialist/inn/en eignen sich besonders die Bachelor-Studiengänge „Bauplanung und Bauwirtschaft“ an der FH Joanneum (Vollzeitstudium, mit den Vertiefungen Architektur und Ingenieurbau) sowie „Bauingenieurwesen-Baumanagement“ an der FH Campus Wien (berufsbegleitend). Nach erfolgreicher Absolvierung der Studienberechtigungsprüfung und einem Aufnahmeverfahren können Sie dort ein Studium beginnen, das in beiden Fällen 6 Semester dauert.

Eigenschaften:

Bauberufe sind Berufe mit Körpereinsatz. Kraft, Wendigkeit und Ausdauer, Freude an der Bewegung und keine Angst vor Muskelkater: das sind die Eigenschaften, die zur Ausübung der Tätigkeiten in diesem Berufsfeld unerlässlich sind, denn hier kommt man ins Schwitzen!

Neben einer guten körperlichen Verfassung sollten Sie aber auch handwerkliches Geschick, technisches Verständnis, Genauigkeit sowie ein gutes Form- und Raumgefühl mitbringen.

 

Ihr Start in den Bildungspfad

Ihr Start in den Bildungspfad

Abhängig von Ihrer beruflichen Vorerfahrung haben Sie folgende Einstiegsmöglichkeiten in diesen Bildungspfad:

 

 

Tiefbauspezialistinnen und -spezialisten im Schwerpunkt Baumaschinenbetrieb arbeiten hauptsächlich an Baumaschinen wie Bagger, Kräne, Kettenlader, Walzen, Stapler. Sie lesen zu Beginn ihrer Tätigkeit Baupläne und -skizzen, vermessen das Gelände, richten die Baustelle ein und machen sie betriebsbereit. Mit den Baumaschinen heben sie Gruben und Künetten aus.

Tiefbauspezialistinnen und -spezialisten arbeiten für kleine, mittlere und große Baubetriebe des Tiefbaues auf unterschiedlichen Baustellen.

Sie

  • setzen Planvorgaben (Lage, Höhe, Material) unter Einbeziehung moderner Vermessungstechnik in die Natur um,
  • berechnen Lohn-, Geräte- und Materialeinsatz,
  • richten Baustellen ein und sichern sie ab, prüfen und dokumentieren Vorleistungen,
  • vermessen einfaches Gelände und dokumentieren Vermessungsarbeiten fachgerecht,
  • stellen Baugruben, Künetten und  Flachgründungen her,
  • stellen Schalungen für Bauteile aus  Beton und  Stahlbeton her,
  • stellen Bauteile, Bauwerksteile und Bauwerke her und adaptieren diese,
  • halten Beton- und Stahlbetonbauteile instand und sanieren sie,
  • warten und pflegen Baumaschinen,
  • prüfen und stellen die Fahrbereitschaft, Betriebssicherheit und Verkehrssicherheit von Baumaschinen fest.

Tiefbauspezialistinnen und -spezialisten im Schwerpunkt Siedlungswasserbau sind in der Herstellung von Wasserleitungen, Kanalisation, Kläranlagen, Drainagierungen und Oberflächenentwässerungen tätig. Sie sind auch auf den grabenlosen Leitungsbau spezialisiert, bei dem z. B. Rohre durch Rohrpressverfahren vorgetrieben werden. Bei Sanierungsarbeiten prüfen sie Rohrkanäle, Bauteile und Bauwerksteile, stellen Schäden fest und beheben diese durch  Beton- und Asphaltsanierung.

Sie

  • setzen Planvorgaben (Lage, Höhe, Material) unter Einbeziehung moderner Vermessungstechnik in die Natur um,
  • berechnen Lohn-, Geräte- und Materialeinsatz,
  • richten Baustellen ein und sichern sie ab, prüfen und dokumentieren Vorleistungen,
  • vermessen einfaches Gelände und dokumentieren Vermessungsarbeiten fachgerecht,
  • stellen Baugruben, Künetten und  Flachgründungen her,
  • stellen Schalungen für Bauteile aus  Beton und  Stahlbeton her,
  • stellen Bauteile, Bauwerksteile und Bauwerke insb. für den her und adaptieren sie,
  • halten Beton- und Stahlbetonbauteile instand und sanieren sie,
  • verlegen Rohrkanäle samt Schachtherstellung und Straßeneinbauten,
  • stellen Oberflächenentwässerungen her,
  • führen Wasserhaltungsmaßnahmen und deren Ableitung aus,
  • sanieren Beton, Asphalt und Leitungen im Siedlungswasserbau.

Tiefbauspezialistinnen und -spezialisten im Schwerpunkt Verkehrswegebau sind in der Herstellung von Straßen, Autobahnen, Brücken, Rastplätzen, Bahnstrecken, aber auch von Bachverbauungen, Wasserkraftwerken und Sportanlagen tätig. Sie errichten die erforderlichen Unterbauten und Fundamente von Straßen und Gleisen, verdichten diese, bauen Stützwände auf und stellen die Oberbauten durch  Beton- und Asphaltierarbeiten her.

  • setzen Planvorgaben (Lage, Höhe, Material) unter Einbeziehung moderner Vermessungstechnik in die Natur um,
  • berechnen Lohn-, Geräte- und Materialeinsatz,
  • richten Baustellen ein und sichern sie ab, prüfen und dokumentieren Vorleistungen,
  • vermessen einfaches Gelände und dokumentieren Vermessungsarbeiten fachgerecht,
  • stellen Baugruben, Künetten und  Flachgründungen her,
  • stellen Schalungen für Bauteile aus  Beton und  Stahlbeton her,
  • stellen Bauteile, Bauwerksteile und Bauwerke her und adaptieren diese,
  • halten Beton- und Stahlbetonbauteile instand und sanieren sie,
  • verlegen Rohrkanäle samt Schachtherstellung und Straßeneinbauten,
  • stellen Proben für die Betonprüfung her,
  • stellen den Straßenunter- und -oberbau her,
  • stellen bituminöses Mischgut her, transportieren und verarbeiten es,
  • führen Wasserhaltungsmaßnahmen und deren Ableitung aus.

Als angestellte/r Werkmeister/in sind Sie der/die Manager/in einer Baustelle oder eines Baustellenabschnitts und haben den Gesamtüberblick bei Bauprojekten. Werkmeister/innen können jedoch auch – nach erfolgreicher Ablegung des Zusatzlehrganges „Unternehmerprüfung“ an einer Werkmeisterschule – den Sprung in die Selbständigkeit wagen oder als gewerbliche Geschäftsführer/innen arbeiten.

Sie

  • führen auf der Grundlage von Plänen Aufträge aus,
  • leiten Ihnen unterstellte Mitarbeiter/innen an und überwachen deren Tätigkeiten,
  • dokumentieren die tägliche Arbeitsleistung und erledigen Regieleistungen,
  • sind verantwortlich für die Einhaltung von Arbeitnehmerschutzvorschriften,
  • sind verantwortlich für die ordnungsgemäße Ausführung der Aufträge,
  • bilden Lehrlinge aus.

Der Umfang des Baumeistergewerbes ist sehr groß. Baumeister sind berechtigt, Bauprojekte im Hoch- und Tiefbau zu planen, zu berechnen, zu leiten und auszuführen. Für die Erlangung der Gewerbeberechtigung ist zusätzlich zur Baumeisterprüfung eine mehrjährige Praxiserfahrung erforderlich. Dadurch verfügen Österreichs Baumeister über eine umfassende Bau-Kompetenz.

Sie

  • führen die Projektentwicklung, -leitung und -steuerung durch, übernehmen die Bauführung,
  • planen, organisieren und koordinieren die Arbeiten aller am Bauprojekt beteiligten Unternehmen (Gewerke),
  • übernehmen als Bauunternehmen selbst Bauarbeiten oder treten als General-unternehmer/in (Schnittstelle zwischen den beteiligten Unternehmen) auf,
  • überwachen den Baufortschritt, prüfen Rechnungen und nehmen Leistungen der beteiligten Professionist/inn/en ab,
  • führen den Abbruch von Hochbauten, Tiefbauten und anderen verwandten Bauten durch,
  • führen Tiefbohrungen durch,
  • erstellen Befunde und Gutachten als Sachverständige,
  • kommunizieren mit Baubehörden und vertreten Auftraggeber/innen vor Ämtern und Behörden.

Nach dem Abschluss des Bachelorstudiums Bauingenieurwesen-Baumanagement sind Sie ein gefragter Allround-Bauingenieur. Sie können sofort als Bauleiter/in operativ tätig werden. Sie finden daneben interessante berufliche Möglichkeiten in der Bauindustrie, aber auch in Baustoffproduktion und –handel, bei Bauträgern, in Architektur- und Planungsbüros, in Ingenieur- und Konstruktionsbüros, bei Verwaltungsstellen der öffentlichen Hand und in Bauabteilungen von Banken oder Versicherungen.

Als Bautechniker/in

  • berechnen Sie bautechnische Daten, Normen und Kennwerte nach den Plänen von Architekt/inn/en,
  • nehmen Naturmaße auf, erstellen Baupläne mittels  CAD, tragen technische Daten ein,
  • übernehmen die Aufgaben des bautechnischen Projektmanagements
  • planen Bauprojekte bis zu deren Ausführungsreife,
  • planen Arbeitsschritte,
  • ermitteln das Bauvolumen, berechnen Material-, Maschinen- und Arbeitszeiteinsätze.
  • Als Bauleiter/in
  • überwachen und steuern Sie Baustellen vom Beginn der Bauarbeiten bis zur Fertigstellung,
  • kalkulieren Sie die Baukosten, erstellen Angebote und führen Bauabrechnungen durch,
  • leiten Sie die Vorbereitung der Baustelle und überwachen die plangemäße Ausführung bzw. die Qualität aller Arbeiten,
  • koordinieren und kontrollieren Sie die Zulieferung der Baumaterialien und den Maschineneinsatz,
  • sorgen Sie für die Bereitstellung der erforderlichen Arbeitskräfte (Personalplanung),
  • organisieren Sie den Personaleinsatz und kontrollieren den Arbeitsfortschritt vor Ort.
  •  
[General.ScrollToPageTop_de-DE]