Bauwirtschaft

Darauf können Sie bauen:
eine berufliche Zukunft als Baumeister/in.

Die Bauwirtschaft ist ein wichtiger Wirtschaftszweig in Österreich, der vielfältige Berufs- und Entwicklungsmöglichkeiten bietet. Das Bauhaupt- und –nebengewerbe gesamt umfasst österreichweit etwa 28.000 Unternehmen mit insgesamt zirka 260.000 Beschäftigten. Damit ist die Bauwirtschaft einer der größten Arbeitgeber Österreichs und leistet mit fast 20.000 Lehrlingen einen wesentlichen Beitrag zur Facharbeiter-Ausbildung.

Trends und Wandel in der Branche

Die Geschäftslage in der Baubranche wird aktuell besser als im Jahr davor beurteilt. Das geht aus der Konjunkturbeobachtung der KMU-Forschung Austria im 2. Quartal 2017 hervor. 31 Prozent der Betriebe bewerteten die aktuelle Geschäftslage mit „gut“, im gleichen Zeitraum 2016 konnten sich dieser Beurteilung lediglich 20 Prozent anschließen. Auch die Auftragserwartungen für die Zukunft präsentieren sich demnach nach langem wieder deutlich positiv. Motor für diesen Aufwärtstrend sind der Wohnbau sowie geplante öffentliche Mehrausgaben im Straßen- und Bahnbau. Als Wirtschaftsbremse kann der Fachkräftemangel gesehen werden. Etwa vier von zehn Unternehmen haben laut KMU Forschung Austria damit zu kämpfen.

Die Digitalisierung sorgt für einen Umbruch in der Branche, eröffnet aber auch viele neue Chancen. Digitale Technologien ermöglichen beispielsweise BIM (Building Information Modeling – die Modellierung von Bauwerksdaten), digitale Vermessung und Massenmanagement, 3D-Druck und viele weitere Anwendungen. Darüber hinaus optimieren digitale Tools viele Funktionen wie die Dokumentation, Personalverrechnung, Kalkulation, Budgetierung und das Zeitmanagement.

Berufsaussichten

Fachkräfte in Baugewerbe und Bauindustrie sind gefragte Spezialistinnen bzw. Spezialisten. Ihnen steht neben einer Karriere in (größeren) Bauunternehmen bei entsprechender Weiterbildung und mit umfassender Berufserfahrung auch der Weg in die Selbständigkeit als Baumeisterin bzw. Baumeister offen. Durch den kontinuierlichen technologischen Fortschritt im Bauwesen bieten sich Baufachleuten, die mit dem jeweiligen Stand der Technik vertraut sind, vielfältige Aufstiegsmöglichkeiten, beispielsweise als Bauleiterinnen bzw. Bauleiter, Baumeisterin bzw. Baumeister oder Bausachverständige.

Lehrlinge in Bauberufen haben höhere Verdienstmöglichkeiten als ihre Kolleginnen und Kollegen in den meisten anderen Branchen. Darüber hinaus profitieren sie von einem dreifachen Ausbildungssystem: Zusätzlich zur Ausbildung im Lehrbetrieb und der Berufsschule verbringen alle Maurer, Tiefbauer und Schalungsbauer insgesamt bis zu acht Wochen an einer der acht österreichweiten BAUAkademien. In diesen Einrichtungen erlernen und vertiefen die zukünftigen Facharbeiterinnen und Facharbeiter im intensiven Training mit erfahrenen Ausbildern alle notwendigen fachpraktischen Fertigkeiten.

Bildungspfad Bauwirtschaft im Detial

Der Bildungspfad Bauwirtschaft bildet die durchgängige Ausbildung vom Lehrling im Bauhauptgewerbe bis zur Baumeisterin/zum Baumeister ab. Im Rahmen der dreijährigen Lehre zu Beginn dieser Berufslaufbahn werden Lehrlinge in den Berufen Maurer, Schalungsbauer, Tiefbauer oder Gleisbautechniker ausgebildet.
Für Fachkräfte bieten die BAUAkademien sowie die WIFIs in ihren Werkmeisterschulen die Ausbildung zum Polier an. Alternativ kann eine dreijährige Bauhandwerkerschule an einer HTL besucht werden. Die nächste Ausbildungsstufe bildet der Lehrgang für Bautechniker. Eine weitere Spezialisierung erfolgt im Anschluss über die Fortbildung zum Bauleiter. Der Bauleiter gehört zu den wichtigen Führungspositionen in der Bauwirtschaft.
Der Vorbereitungskurs auf die Befähigungsprüfung Baumeister führt zur obersten Stufe in der Baubranche hin. Mit der Befähigungsprüfung zum Baumeister haben Sie alle Berechtigungen, um in der Baubranche unternehmerisch tätig zu werden.
Fachleute in der Bauwirtschaft mit langjähriger Berufserfahrung haben auch die Möglichkeit, im Rahmen eines akademischen Weiterbildungslehrgangs eine weitere Qualifikation zu erwerben. So bietet die BAUAkademie in Kooperation mit der Donau Universität Krems ein zweijähriges MBA-Programm an.
Darüber hinaus ermöglicht das Ablegen der Berufsreifeprüfung den Besuch von Regelstudienprogrammen wie beispielsweise das BA-Studium Bauingenieurwesen an der TU Wien.

Der Bildungspfad Bauwirtschaft eignet sich gerade für Sie, wenn zum Beispiel folgende Eigenschaften auf Sie zutreffen: Flexibilität, Einsatzfreude, räumliches Vorstellungsvermögen, unternehmerisches Denken, Sportlichkeit und gesundheitliche Fitness, mathematisches Verständnis, Genauigkeit, Ausdauer.

Ihr Start in den Bildungspfad

Ihr Start in den Bildungspfad

Abhängig von Ihrer beruflichen Vorerfahrung haben Sie folgende Einstiegsmöglichkeiten in diesen Bildungspfad:

Als Fachkraft mit Lehrabschluss im Baugewerbe arbeiten Sie bei Betrieben des Bauhauptgewerbes als Maurer, Schalungsbauer, Tiefbauer oder Gleisbauer. 

Maurer/in

Sie                          

  • errichten Bauwerke und Bauwerksteile wie z.B. Wohn- und Bürogebäude, Straßen, Brücken- und Tunnelanlagen oder Kanal- und Entwässerungsanlagen,
  • sind für die Wärmedämmung und für das Verputzen von Wänden zuständig, dazu kommen Reparatur-, Restaurierungs- und Umbauarbeiten,
  • arbeiten im Hoch-, Tief- oder Wasserbau vor Ort auf Baustellen mit Berufskolleginnen und Berufskollegen sowie mit verschiedenen Fach- und Hilfskräften des Bauwesens zusammen.

 

Schalungsbauer/in

Sie

  • fertigen Bauwerksteile wie Fundamente, Decken, Stiegen, Pfeiler oder Träger, indem sie Schalungen herstellen (Formen aus Holz, Baustahl oder Kunststoff) und diese mit flüssigem Beton oder Stahlbeton füllen.

 

Tiefbauer/in

Sie

  • vermessen und richten im Straßen-, Brücken- und Kanalbau Baustellen ein, heben Gruben aus und machen Verbauten und Stützungen,
  • stellen danach Fundamente, Wände und Mauerwerkteile her, führen Betonierarbeiten aus und verlegen Kabel und Rohrleitungen. Dabei kommt auch schweres Gerät zum Einsatz.

 

Gleisbautechniker/in

Sie stellen Gleise und verwandte Bauteile für den Schienenverkehr her, z. B. für Straßen- oder Bergbahnen.

Als Polier sind Sie eine Führungskraft mit hoher Verantwortung. Sie bilden die Schnittstelle zwischen Bauplanung und Bauausführung auf Baustellen aller Art.

Sie

  • leiten die gesamte Bauausführung vor Ort, teilen Fach- und Hilfskräfte ein und erstellen Dienstpläne,
  • kalkulieren und organisieren Baustoffe, Materialien sowie Baumaschinen, Werkzeuge und Geräte
  • sorgen dafür, dass Arbeitskräfte und Betriebsmittel zur rechten Zeit am rechten Ort verfügbar sind,
  • kontrollieren und koordinieren die Arbeiten der verschiedenen Fachkräfte während der Bauausführung
  • überwachen die Einhaltung der arbeitsrechtlichen und baurechtlichen Sicherheitsbestimmungen
  • sind verantwortlich für die Einhaltung von Arbeitnehmerschutzvorschriften und zeichnen für die ordnungsgemäße Ausführung der Aufträge verantwortlich.

 

BAUTECHNIKER/IN

Als Bautechnikerin bzw. Bautechniker sind Sie bei Architekten, Bauingenieuren, Bauunternehmen, Baugesellschaften und Behörden im Einsatz.

Sie

  • sind vor allem für die technische Umsetzung von Einzelbauwerken und Bauwerkskomplexen zuständig
  • berechnen bautechnische Daten, Normen und Kennwerte auf der Grundlage von Entwurfsplänen und Modellen
  • arbeiten mit Baustatikerinnen und –statikern und Vermessungstechnikerinnen und –technikern zusammen.

 

BAULEITER/IN

Als Bauleiterin bzw. Bauleiter sind Sie als Bautechnikerin bzw. Bautechniker ausgebildet und für den reibungslosen Ablauf von Bauprojekten verantwortlich. Wenn Sie auch den Lehrgang zur Baukoordinatorin/zum Baukoordinator gemäß Bauarbeitenkoordinationsgesetz (BauKG) absolviert haben, sind Sie darüber hinaus bei der Planung und Ausführung von Bauvorhaben für Sicherheit und Gesundheitsschutz verantwortlich.

Sie

  • managen den Ablauf von Bauprojekten
  • kontrollieren die technische Ausrüstung, die wirtschaftlichen Voraussetzungen und die Einhaltung des Zeitplans
  • stimmen Entscheidungen im Verlauf von Bauprojekten mit Ihren Auftraggeberinnen bzw. Auftraggebern und beteiligten Behörden ab. 

 

BAUMEISTER/IN

Baumeister/in stellt die oberste Stufe in der Baubranche dar. Mit der Befähigungsprüfung zum Baumeister haben Sie alle Berechtigungen, um in der Baubranche unternehmerisch tätig zu werden.

Sie

  • sind nicht nur zur Ausführung von Hochbauten, Tiefbauten und anderen verwandten Bauten berechtigt, sondern auch zu deren Planung, Leitung und Berechnung,
  • sind zur Übernahme der Bauführung autorisiert und dürfen im Rahmen Ihrer Gewerbeberechtigung Ihre Auftraggeber vor Behörden vertreten.

Als Absolventin bzw. Absolvent des MBA-Programms Bauwirtschaft können Sie eine Führungsposition in Bauunternehmen, Architekturbüros, Wohnbaugenossenschaften, Bauträgern oder öffentlichen Stellen im Bauwesen bekleiden.

Sie

  • verantworten die bautechnische und kaufmännische Planung, Umsetzung und das Baucontrolling für Bauvorhaben aller Art und
  • managen Projekte, Teams und Abteilungen.
[General.ScrollToPageTop_de-DE]